×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

E 1976

Ein Kind zu töten ...

Nicht nur die junge Armada spanischer Regisseure des fantastischen Films kann zur Einschätzung von "Ein Kind zu töten ..." herangezogen werden.
Geschrieben am
Ein Film, der Verweise provoziert. Nicht nur die junge Armada spanischer Regisseure des fantastischen Films - von Guillermo de Toro bis Antonio Bayona - kann zur Einschätzung von "Ein Kind zu töten ..." herangezogen werden; neben dem großen Einfluss des hierzulande lange indizierten Klassikers von Narciso Ibáñez Serrador aus dem Jahre 1976 auf die jetzige Filmemacher-Generation kommen außerdem andere Genre-Perlen als Referenzen in Betracht:

Über die auf der Homepage des Labels, www.bildstoerung.tv, gedroppten "Das Dorf der Verdammten" und "Die Vögel" hinaus wäre sicherlich Roegs "Wenn die Gondeln Trauer tragen" zu nennen. Während Lewis Fiander als Tom ein wenig an Donald Sutherland gemahnt, erinnert Prunella Ransome (spielt dessen hochschwangere Frau Evelyn) eher an Mia Farrow in "Rosemary's Baby".

Die beiden wollen kurz vor der Niederkunft in einem spanischen Küstenstädtchen ausspannen. Merkwürdige Todesfälle verdunkeln die psychologische Matrix. Die wird anhand der ruhigen, sonnendurchfluteten Bildfolgen mit zunächst alltäglichen, später weniger alltäglichen Schockmomenten von Beginn an unter Hochspannung gehalten. Den Prolog mal ausgenommen, der mit Doku-Material über leidende Kinder in Konzentrationslagern und Kriegsgebieten auf andere Weise eine unangenehme Fährte auslegt, die den Zuschauer ahnen lässt, dass die ausgestorbenen Gassen der verdammten Insel Almanzora nicht nur Mittel zum Zweck der unheimlichen Unterhaltung sind, sondern sich in einem ähnlich tiefen Sinn erfassen lassen wie das Labyrinth Venedigs in Roegs du Maurier-Verfilmung - das wird spätestens in der letzten Viertelstunde klar. Könnte man Metaphern und Allegorien abziehen wie Häute und könnte man die Meta-Ebenen wie Fleisch abnagen, so bliebe das Gerüst eines kunstvoll-geradlinigen Thrillers.

Intro empfiehlt:
Ein Kind zu töten ...
E 1976
R: Narciso Ibáñez Serrador; D: Lewis Fiander, Prunella Ransome, Antonio Iranzo; Bildstörung