×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Ein Film von Ursula Meier

Home

Das Szenario: eine leere Autobahn, direkt daneben ein Einfamilienhaus. Der Asphalt dient als Basketballplatz, beherbergt ein Planschbecken und einen bequemen Sessel. Seit über zehn Jahren lebt hier eine Familie ihr Außenseiterdasein.
Geschrieben am
Das Szenario: eine leere Autobahn, direkt daneben ein Einfamilienhaus. Der Asphalt dient als Basketballplatz, beherbergt ein Planschbecken und einen bequemen Sessel. Seit über zehn Jahren lebt hier eine Familie ihr Außenseiterdasein.

Weil der Bau der Autobahn unterbrochen wurde, haben sie es sich in dieser merkwürdigen Wohnsituation gut eingerichtet - in völliger Stille neben einer vierspurigen Asphaltbahn. Der Sohn radelt über den Mittelstreifen, der Vater genießt am Abend auf dem Seitenstreifen seine letzte Zigarette vor dem Schlafen.

Die Mutter zieht neben der Leitplanke Gemüse, und die älteste Tochter genießt ihr Sonnenbad. Die jüngere Tochter pubertiert. Bis eines Tages Baufahrzeuge anrücken und die Autobahn doch noch in Betrieb genommen wird. Ursula Meiers Debüt ist eine vieldeutige Parabel, deren grober Handlungsverlauf zwar simpel ist - aber so ist das nun mal mit Parabeln. Im Detail bleibt sie aber gleichermaßen fantasiereich und nachvollziehbar. Nachvollziehbar meint allerdings nicht realistisch. Denn der Film um eine Familie, die in ihrer Abschottung vor der Gesellschaft ganz gut zu funktionieren scheint, in der Konfrontation mit dieser aber ihre Risse zeigt, wird zunehmend absurder. Im Gestus erinnert "Home" durchaus an Filme wie "Themroc" von 1972. Man könnte "Home" ähnlich wie Michel Piccolis anarchischem Kannibalismus-Trip der frühen 70er-Jahre vorwerfen, plakativ zu sein. Doch kann "Home" neben seiner skurrilen Grundsituation und seiner schlüssigen Handlung auch tolle Schauspieler vorweisen, die den Film über die gesamte Länge tragen: allen voran der fantastische 10-jährige Kacey Mottet Klein. Als Eltern überzeugen Olivier Gourmet, der Lieblingsdarsteller der Dardenne-Brüder, ebenso wie Isabelle Huppert. Es bleibt Ursula Meiers Geheimnis, wie man für ein Debüt solch hochkarätige Hauptdarsteller kriegt.



Home (CH/F/B 2008; R: Ursula Meier; D: Isabelle Huppert, Olivier Gourmet; 25.06.)