×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Ein Film über Tschernobyl

Radioaktives Kino / DOK.fest

Das Münchner Dokumentarfilmfestival DOK.fest zeigt Volker Sattels Must-See „Unter Kontrolle“, bevor dieser aus aktuellem Anlass Ende Mai auch in die Kinos kommt. Alexander Mindadzes Spielfilm „An einem Samstag“ handelt von Tschernobyl.
Geschrieben am

Volker Sattel beschäftigt sich in seinem Dokumentarfilm »Unter Kontrolle« mit gesellschaftlichem Bewusstseinswandel. Das Hauptaugenmerk seiner in erhabenen Cinemascope-Bildern aufgezeichneten Odyssee durch deutsche und österreichische Atomkraftwerke liegt aber auf den Sicherheitsvorkehrungen. Mit nüchtern-staunendem Blick betrachtet Sattel menschenleere Kontrollräume, die so antiquiert wirken wie die Schaltzentrale im trashigen Raumschiff Orion. Er zeigt die Angestellten der Kraftwerke, die sich nach ihrer Arbeit auf Verstrahlung testen lassen müssen, samt ihren gelben Unterhosen und die täglichen Meetings der erschreckend arglos wirkenden verantwortlichen Ingenieure.

Lichtjahre weit entfernt von belehrender Panikmache sprechen Sattels unkommentierte Aufnahmen für sich selbst. Der absolut sehenswerte Film läuft auf dem Münchner Dokumentarfilmfestival DOK.fest, das vom 4. bis 11. Mai stattfindet.

Was geschehen wird, wenn wir an Atomenergie festhalten, kann man in dem fiktionalen Tschernobyl-Spielfilm »An einem Samstag« sehen, der im Wettbewerb der diesjährigen Berlinale lief – also einen Monat vor der Katastrophe in Fukushima. In seinem Debütfilm versucht uns Regisseur Alexander Mindadze die ambivalenten Gefühle des jungen Kraftwerk-Mitarbeiters Valery (Anton Shagin) nahezubringen – der viel eher als die russische Bevölkerung vom gigantischen Ausmaß der Katastrophe erfährt. Valerys erster Gedanke ist natürlich Flucht, und so rennt er – gefilmt von einer leider überzogen eingesetzten Handkamera, die förmlich an ihm klebt – durch Prypjat, um seine Freundin zu holen. Doch ein Zufall nach dem anderen scheint ihre Flucht aus der Heimatstadt immer unmöglicher zu machen. Schließlich strandet er als Drummer auf einer Hochzeit, wo Valery und seine ehemaligen Bandkollegen verzweifelt versuchen, mit Rotwein gegen die Verstrahlung anzutrinken

»Unter Kontrolle«(D 2011; R: Volker Sattel; Kinostart: 26.05.)

& »An einem Samstag« (RUS 2011; R: Alexander Mindadze; D: Svetlana Smirnova, Anton Shagin; Kinostart: 21.04.)
 
Intro empfiehlt: 26. DOK.fest (04.-11.05. München; www.dokfest-muenchen.de)