×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Ausfahrt Zagreb-Süd

Edo Popović

Sieben Jahre ist es nun her, dass die Kriege auf dem Balkan vorbei sind. Und seitdem sie vorbei sind, haben Elza, Baba, Vera, Kančeli, Stjepan, Robi und Magda nichts mehr zu tun. Klar, keiner von ihnen will den Krieg zurück. Aber anstatt anzupacken und aufzuräumen, sitzen sie lieber weiter heru
Geschrieben am

Sieben Jahre ist es nun her, dass die Kriege auf dem Balkan vorbei sind. Und seitdem sie vorbei sind, haben Elza, Baba, Vera, Kančeli, Stjepan, Robi und Magda nichts mehr zu tun. Klar, keiner von ihnen will den Krieg zurück. Aber anstatt anzupacken und aufzuräumen, sitzen sie lieber weiter herum, betrinken sich und denken an die gute alte Zeit, als es Jugoslawien noch gab. Trist ist es in den Hochhaussiedlungen der Zagreber Vorstadt Utrine. Und schon schwer genug, aufzupassen, dass das einheimische Bier nicht auch Geschichte wird, weil zunehmend italienische Restaurants die Kneipen verdrängen. Da kann man nicht auch noch erwarten, dass diese Clique ihren Alltag in den Griff bekommt. Baba und Vera haben etwas miteinander, was früher mal eine Ehe war. Therapie sucht jeder woanders: der eine im Alk, die andere im Mail-Schreiben. Rentner Kančeli ist schon allein – seine Frau hielt die Sauferei nicht aus. Nun lebt er in einer kargen Wohnung ohne Strom und Möbel, zieht Hanf und kocht Kaffee auf dem Campingkocher. Stjepan und Magda, auch nicht mehr die Jüngsten, haben zwar ebenfalls das allgemein vorherrschende Schulterzucken in einen Lebensstil verwandelt, aber erleben gerade einen zweiten Frühling. Jedenfalls sind Verfall des Landes und des Körpers kein Grund für sie, nicht mehr Sex zu haben. Damit haben sie mehr als der junge Robi, von dem Vera sagt: “Er ist wie eine Figur aus diesen Videospielen. Seine Mama hält den Joystick fest in der Hand.” Edo Popović ist ein modernes Märchen über das Ende vom Krieg und die Zerrissenheit eines Landes gelungen: trist, aber dennoch sehr lustig und voller Bonmots. Man fragt sich, warum nicht schon eher jemand auf die Idee gekommen ist, das neueste Werk des wichtigen jugoslawischen Autors und Kriegsberichterstatters auf Deutsch zu veröffentlichen.