×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

Ferien-Camps und Strand-Urlaub

Diese Filme machen Lust auf Sommerferien

Die Sommerferien stehen an, und auch wenn die Schulzeit für uns schon lange vorbei ist, sehnen wir uns nach diesen sonnigen sechs Wochen. Deshalb hat Onlineredakteur Bastian Küllenberg sieben Filme zusammengestellt, mit denen ihr euch auf den Sommer einstimmen könnt. (Artikelbild: Youtube / GoodBad Flicks)

Geschrieben am

01 »Blutiger Sommer – Das Camp des Grauens« (1983)
Angela, vom Tod ihres Vaters traumatisiert, ist ein schüchterner Teenager. Als sie zusammen mit Cousin Ricky ins Ferienlager geschickt wird, ist das zunächst keine angenehme Erfahrung. Mit der Zeit freundet sie sich jedoch mit Rickys Freund Paul an, während es im Camp zu einigen ungeklärten Todesfällen kommt. »Sleepaway Camp« alias »Blutiger Sommer« von 1983 darf gern zu den Klassikern des Slasher-Kinos gezählt werden. Besonders das polarisierende Ende, auf das hier zwecks Erhalt der Spannung nicht näher eingegangen werden soll, hat Robert Hiltziks Film eine Platz im Olymp der B-Movies gesichert.

02 »Moonrise Kingdom« (2012)
Eine gänzlich andere Vorstellung von Ferien-Camps hat Wes Anderson. In dem ihm eigenen Puppenhaus-Stil inszeniert er in »Moonrise Kingdom« den Sommer als kindliches Paradies aus Rebellion und Romantik. Nicht wenige Kinogänger wünschten sich, diese heile Welt nie wieder verlassen zu müssen.

03 »Wet Hot American Summer« (2001)
Diese überdrehte Komödie ist eine Hommage an Camp-Filme und High School-Klamotten wie »Fast Times At Ridgemont High«. Ein hochkarätiges Ensemble, das teilweise aus späteren Superstars wie Paul Rudd und Amy Poehler besteht, verkörpert ausgelassen und mit viel Selbstironie eine Horde Teenager. Nachdem »Wet Hot American Summer« bei seiner Erstveröffentlichung ein kommerzieller Flop war, steigerte sich mit der Zeit die Beliebtheit, so dass Netflix die Geschichte ab 2015 in zwei Serien fortsetzte.

04 »The Endless Summer« (1966)
Wer seine Sommerferien am Strand verbringen möchte, kommt zur Einstimmung nicht an Bruce Browns klassischer Doku »The Endless Summer« vorbei. Für den 1966 veröffentlichten Film reiste der Regisseur mit den beiden Surfern Mike Hynson und Robert August auf der Suche nach den besten Wellen um die Welt. Der passende Soundtrack kommt von The Sandals und gilt als wegweisend im Surf-Genre.

05 »Piranha 2 – Fliegende Killer« (1981)
1978 schufen Joe Dante (»Gremlins«) und B-Movie-Legende Roger Corman mit »Piranhas« eine Antwort auf »Der weiße Hai«. Bei der Fortsetzung durfte ein Jungregisseur sein Debüt feiern, der drei Jahre später mit »Terminator« brillierte und heute zu den Größen Hollywoods zählt: James Cameron. In »Piranha 2« greifen die titelgebenden Raubfische ein Hotel auf einer Urlaubsinsel an und sorgen für eine blutige Brandung.

06 »Die schrillen Vier auf Achse« (1983)
Lange Autofahrten gehören zu den Sommerferien wie Wassereis und Sand in den Socken. Die Mutter aller Roadtrips ist natürlich »Die schrillen Vier auf Achse« von Harold Ramis (»Ghostbusters«) mit Chevy Chase in einer seiner Paraderollen als sympathisch-chaotischer Familienvater Clark Griswold, der seine Lieben zum fröhlichen Takt von Lindsey Buckinghams »Holiday Road« in den Freizeitpark Walley World kutschiert.

07 »Dirty Dancing« (1987)
Wie wäre es mit einer Urlaubs-Romanze? Kaum ein Film wäre geeigneter, die sommerliche Leidenschaft bereits im Wohnzimmer zu entfachen als »Dirty Dancing«. Der Tanzfilm ist längst zur Ikone geworden und sorgt auch beinahe 30 Jahre nach seiner Premiere für Zuckungen im Tanzbein und romantische Fantasien.

Bonus: »Camp Candy« (1989-92)
Wer es etwas bunter mag, dem sei diese Cartoon-Serie aus den späten Achtzigern wärmstens empfohlen. Das Zeichentrick Alter Ego von John Candy (»Spaceballs«) übernimmt die Rolle des Camp-Leiters und versucht seinen Kids die Welt der sommerlichen Freiluftunterhaltung näherzubringen. Fun Fact: Der Titelsong zu »Camp Candy« stammt von Songwriter Harry Nilsson und wurde von John Candy selbst gesungen.

Folgt uns auf

  • Playlists
    mehr
  • Abos
    mehr
  • folgen
    mehr