×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

und weitere Filmstarts und Trailer der Woche

»Der 100-Jährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand«

Immer donnerstags präsentieren wir euch die wichtigsten neuen Kinostarts und weitere Trailer.
Geschrieben am

Der 100-Jährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand

Die Geschichte des Greises, der dem spaßfreien Alltag der Altenverwahrung entkommen will, deswegen am Tag seines 100. Geburtstags aus dem Fenster klettert, einen Koffer mit 50 Millionen schwedischer Kronen in die Hände bekommt und fortan von fluchenden Ganoven und minderbegabten Polizisten verfolgt wird, wurde allein in Deutschland über zwei Millionen Mal gelesen. Nun bringt Regisseur Felix Herngrens die Geschichte auf die Leinwand.

 

 

Die Moskauer Prozesse

»Das Fernsehen lügt.« - das zumindest sagte Wladimir Putin gleich in seinem allerersten Jahr als Ministerpräsident. Kritiker haben in Russland einen schweren Stand, was nicht erst der Fall »Pussy Riot« in der jüngsten Vergangenheit gezeigt hat. Der Schweizer Film- und Theatermacher Milo Rau bringt mit »Die Moskauer Prozesse« drei Schauprozesse der vergangenen Jahre auf die Leinwand. Ein Dokumentarfilm, der einen russischen Justizalltag zeigt, der kaum glaublich und doch faktisch ist.

 

 

Kreuzweg

In den vierzehn Bildern des Kreuzwegs entfaltet Dietrich Brüggemann das Seelenleider seiner Protagonistin: Maria lebt zwischen zwei Welten. In der Schule ist sie das 14-Jährige Mädchen mit den typischen Interessen eines Teenagers. Zu Hause folgt sie den Lehren der Priesterbruderschaft Pius XII. Alles, was Maria denkt und tut muss die Prüfung vor Gott bestehen. Maria versucht verzweifelt, es allen Recht zu machen und gerät dabei immer mehr ins Kreuzfeuer.

 

 

Need For Speed

Trivial, hart und verdammt schnell – in Anlehnung an das seit 1994 auf dem Markt befindliche, gleichnamige PC-Spiel wurde unter der Regie von Scott Waugh, eine Geschichte gestrickt, die passt: ein Good Boy, der unschuldig ins Gefängnis wandert, ein Bad Boy, der das zu verantworten hat, eine Horde guter Freunde, die versuchen ihren Buddy aus dem Knast zu holen und den Bösewicht zur Strecke zubringen wollen und eine blonde Schönheit, die dem Unschuldigen bei all dem treu zur Seite steht.