×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Ein paar Gedanken zum Schlusslicht unter den A-Festivals

Berlinale 2008

Penélope Cruz, Ben Kingsley und Dennis Hopper werden erwartet, weil "Das sterbende Tier" von Philip Roth verfilmt wurde. Das Ergebnis trägt den Titel "Elegy" (Regie: Isabel Coixet) und wird im Wettbewerb der 58. Berlinale laufen. Aber kommt Penélope auch? Und Dennis, und Ben? Der internationale Film
Geschrieben am

Penélope Cruz, Ben Kingsley und Dennis Hopper werden erwartet, weil "Das sterbende Tier" von Philip Roth verfilmt wurde. Das Ergebnis trägt den Titel "Elegy" (Regie: Isabel Coixet) und wird im Wettbewerb der 58. Berlinale laufen. Aber kommt Penélope auch? Und Dennis, und Ben? Der internationale Filmfestivalmarkt samt seiner Stars ist hart umkämpft. Mit dem Niveau der Wettbewerbsbeiträge bleibt die Berlinale trotz "Loreal" eindeutig das Schlusslicht der großen A-Festivals. Die Retrospektive ist diesmal Luis Buñuel gewidmet. Das ist bei allem Respekt leider auch nichts, was besondere kuratorische Praxen abverlangt und nicht auch schon in einem Programmkino einer x-beliebigen Stadt ausgiebig gelaufen wäre. Was tun?


Nun, dann tummelt man sich eben auf der von Jahr zu Jahr weiter expandierenden Sektion "Market", bettelt Produktionsfirmen an, ob man nicht auch zu dem Screening des neuen Claire-Denis-Films kommen dürfe, und tut überhaupt sehr geschäftig. Vor allem, um den Wettbewerb zu kompensieren, der eh kaum jemanden interessiert. Aber es gibt immer Ausnahmen. Alle sprachen 2007 von Petzolds "Yella" und der Möglichkeit, den modernen Kapitalismus zu filmen. Sowie von François Ozons "Angel" und der Möglichkeit, die melodramatische Form weiterzuentwickeln - durchaus Highlights des letzten Jahres.

Wenn Tom Cruise nicht schon gesagt hätte, dass das heilige Deutschland doch bitte noch sehr lange leben solle, dann könnte man sich diese Worte auch von den Repräsentanten der deutschen Filmstandortpolitik am Rande der Berlinale 2008 vorstellen. Aber die leidigen Standortfragen der hiesigen Filmpolitik und ihres repräsentativen Flaggschiffs Berlinale sollen den Blick nicht auf das verstellen, was das Festival dann doch weltweit so einzigartig macht. Es sind die Sektionen "Panorama", "Forum" und "Forum Expanded". Im "Panorama" wird Madonna mit "Filth And Wisdom" ihr Regiedebüt präsentieren. Daneben gibt es u. a. Bruce LaBruce' Zombie-Film (siehe Artikel). "Forum" und "Forum Expanded" werden wohl die interessantesten Sektionen des Berlinale-Programms sein: Nur dort gibt es unzeitgemäße Filmformen auch jenseits des Arthouse-Kinomarktes zu entdecken: Autoren-, Avantgarde-, Experimental- und Essayfilme.

Das Motto des Berlinale Talent Campus 2008 lautet "Screening Emotions - Cinema's Finest Asset", in dem die "Rolle der Emotionalität für das Filmschaffen, die Einbindung wirtschaftlicher Aspekte und das Vorhaben einer nachhaltigen Vernetzung" thematisiert werden soll. Nicht unspannend. Oder dann doch lieber Penélope Cruz auf dem roten Teppich bewundern? Und vielleicht kommt ja sogar Madonna zur ihrer Weltpremiere? Wir werden sehen.

Die 58. Internationalen Filmfestspiele Berlin finden statt vom 07.-17. Februar. www.berlinale.de

Hier geht es zum Hauptartikel 'Bruce LaBruce'.