×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Intro Abo

Februar 2016

Intro 239

Editorial

Lemmy tot. Bowie tot. Überall Nazi-Schreihälse. CSU nervt. AfD noch viel mehr. Europa kriegt nix gebacken. Terror wird auch nicht weniger. Und das Wetter in Berlin ist meistens kacke. Wundert es da, wenn Textzeilen wie diese gerade jetzt eine besondere Faszination entwickeln? »Ich glaub, ich nehm die nächste U-Bahn und fahr zum Bahnhof Zoo, dann nehm ich mir ‘nen Strick ...

» weiterlesen

Alles aus Intro 239

Quick View
×

Keine Skills am Controller aber La Paloma pfeifen

»Mario & Luigi: Paper Jam Bros.«

Carsten Schumacher ist Chefredakteur des Festivalguide und damit eines ganz sicher nicht: ein Stubenhocker. Seine letzten Videospiel-Erfahrungen machte der Konsolen-Legastheniker in grauer Datasetten-Vorzeit. Beste Voraussetzungen also, um ein möglichst objektives Urteil zu fällen. Diesmal: »Mario & Luigi: Paper Jam Bros.«.  » weiterlesen

Quick View
×

Jetzt mitmachen und tolle Preise gewinnen

Das Quiz #239

Das Titelthema des Heftes ist gleichzeitig immer auch das Hauptthema unseres monatlichen Quiz-Spaßes. Diesmal dreht sich natürlich alles um die Berliner Indie-Band Isolation Berlin. Los geht's... » weiterlesen

Quick View
×

#Tech-Talk

Kristofer Åström über die Bjärton J-45

Es muss ja nicht immer das neueste Studio-Tool der hottesten Jungproduzenten sein: Auch eher klassisch arbeitende Singer/Songwriter haben ein favorisiertes Studiospielzeug, das ihren Sound maßgeblich prägt. Deshalb stellt uns diesmal der Schwede Kristofer Åström seine Bjärton-J-45-Gitarre aus dem Jahr 1966 vor, die man zum Beispiel auf seinem neuen Album »The Story Of A Heart’s Decay« hören kann. » weiterlesen

Quick View
×

Bitte weitermachen!

Me And My Drummer im Gespräch

Ihr zweites Album haben Me And My Drummer beharrlich durch alle Widrigkeiten geboxt. Die Belohnung für so viel Ausdauer: »Love Is A Fridge« ist ein wundersam vibrierendes Indiepop-Meisterwerk – zum Tanzen und Sterben schön. Verena Reygers traf Charlotte Brandi und Matze Pröllochs zum Gespräch über Liebe und Stolpersteine. » weiterlesen

Quick View
×

Jahre im Schwebezustand

Vimes im Gespräch

Eine kleine Fanbase haben Vimes bereits – schließlich gab es seit ihrem Bestehen unzählige Auftritte, außerdem kursieren einige Songs und Videos im Netz. Mit »Nights In Limbo« liefert das Duo nun sein Debüt ab. Warum Vimes damit vielleicht sogar Mexico City zum Ausflippen bringen, und wieso man lieber nicht auf dem SXSW spielen sollte? Senta Best hat nachgefragt. » weiterlesen

Quick View
×

Mein Song und seine Geschichte

Skunk Anansie über »Hedonism«

»›Hedonism‹ changed the game«, sagen Skunk Anansie, die soeben ihr neues Album »Anarchytecture« veröffentlicht haben. Die Wirklichkeit und 20 Jahre Bandgeschichte geben ihnen recht. Noch heute singt jeder der Generation Golf und jünger mit, wenn die Zeile »I hope you’re feeling happy now« ertönt. Sängerin Skin und Schlagzeuger Mark Richardson erinnern sich an ihre Alternative-Rock-Hymne.  » weiterlesen

Quick View
×

Etwas ist anders

Isolation Berlin

An grandiosen jungen Gitarrenboys aus Hamburg, Münster und sogar Stuttgart gab es zuletzt keinen Mangel. Nun kommt der offizielle Beitrag der Hauptstadt zum Post-Post-Punk-Boom: Isolation Berlin – ein Name, der nach Klischee klingt, hinter dem jedoch eine der aufregendsten neuen Bands steckt. Joachim Hentschel hat sich auf ihre Spur begeben. » weiterlesen

Quick View
×

Irgendwie Indie

Taiwan

Seit einigen Jahren gilt Taiwan aufgrund seines angeblich lebendigen Indie-Umfelds als exotisch-musikalischer Geheimtipp. Doch beim Blick hinter den Vorhang erkennt man, dass sich nahezu die gesamte Musikszene in einer Identitätskrise befindet – genau wie das kleine Land selbst. Christian Schlodder hat sich für Intro dort umgesehen. » weiterlesen

Intro Abo Heft verpasst? Kein Problem: Nummer und Monatskennung zusammen mit €2,50 (Ausland 7,50 €) in Briefmarken an: Intro Verlag, Backissues, Oppenheimstr. 7, 50668 Köln oder hol dir jetzt das ABO: