×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Sebastian Witte

Sebastian Witte

Inhalte

Quick View
×

»Ich bin nur ein Typ aus der Wüste«

Bombino im Gespräch

Bombino  hat den Tuareg Blues. Der Gitarrenvirtuose  tourt um die Welt und singt in seiner Muttersprache Tamasheq von der Wüste Afrikas. Er entstammt einer Kultur, die mit unserer unvereinbar scheint. Aber Westafrika und die westliche Welt wachsen musikalisch stellenweise doch zusammen. Sebastian Witte traf Bombino zum Gespräch in Paris. » weiterlesen

Quick View
×

Handwerker im Kulturbetrieb

Kante im Gespräch

Endlich: Kante bringen ein neues Album raus! Das erste seit 2007. Aber Moment mal: Was ist los mit den Songs? Manche scheinen beim bloßen Hören auseinanderzufallen und andere sind so bizarr, dass man sich um das eigene Nervenkostüm sorgt. Die Songs auf »In der Zuckerfabrik« sind Vertonungen von Texten von Goethe, Brecht und Dostojewski. Sie werfen dringende Fragen auf: Sind Kante am Ende zu einer Kunst-Truppe verkommen, die man als Fan ihrer Alben »Zombi« oder »Die Tiere sind unruhig« nicht mehr versteht? Wird Peter Thiessen, Sänger und Texter der Band, zum Interview womöglich gekleidet in Reclam-Hefte erscheinen und nur in Aphorismen sprechen? Die vielleicht wichtigste Frage stellt Sebastian Witte gleich zu Beginn. » weiterlesen

Quick View
×

So war’s in Köln: Mit Leichtigkeit

Die Höchste Eisenbahn live

Die Höchste Eisenbahn tourt erfolgreich mit ihrem aktuellen Album durch’s Land. Sänger Francesco Wilking freut sich, dass das Gebäude 9 stehen bleiben darf, ist aber irritiert, als dessen Haus-Technik ausfällt. » weiterlesen

Quick View
×

So war’s in Münster: Band hinter Glas

Ja, Panik Live

Ja, Panik feiern in ihren Songs seit jeher den Aufstand. Im Münsteraner Gleis 22 spielen sie ihre Lieder tadellos, wirken dabei aber abgeschirmt und kühl. » weiterlesen