×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Burkhard Welz

Burkhard Welz

Inhalte

Quick View
×

Gumbo

Voice

Sämtliche Vergleichs-Huberei (anbieten würden sich Ursula Rucker, Erykah Badu oder Lauren Hill) ist hier eigentlich fehl am Platz – dieses Album kann und sollte wahrlich für sich stehen. Sicher waren hier auch die einen oder anderen externen Beatschrauber am Werk, allen voran Label-Masterblaster Moo » weiterlesen

Quick View
×

Plant Music

Diverse

Elektro-Rock ist nicht tot, er riecht nur etwas seltsam. Dass diese Form des Umgangs mit Musikhistorie immer wieder aufs Neue aufgeköchelt wird, macht es nicht unbedingt besser. Remember Electroclash oder auch Primal Scream, als Beispiel. Bobby Gillespie und Mannen hängten irgendwann den Groove an d » weiterlesen

Quick View
×

Universe

Sebastien Tellier

Es wäre sicher nicht verkehrt, den Air-Intimus Tellier als modernen Klavier-Virtuosen zu bezeichnen. Selten wurde dieses Instrument so populär in Szene gesetzt. Spätestens seit seinem Beitrag „Fantino“ auf dem „Lost In Translation“-Score und besonders auch durch die schleichende Rotation der Traumtä » weiterlesen

Quick View
×

Koop Islands

Koop

Magnus Zingmark und Oscar Simonsson sind eine Klasse für sich. Das wird schon nach den ersten Takten des lang erwarteten dritten Longplayers klar. Nach „Waltz For Koop“ war man gespannt, ob die zwei Schweden ihren eingeschlagenen Weg weiterführen würden. „Jazz On!“ war damals ihr Fazit. Dass kurz da » weiterlesen

Quick View
×

Keepin’ Me

Stereotyp

Stefan Moerth erweiterte vor vier Jahren den „Sound Of Vienna“ um eine weitere Komponente – die der druckvollen Reduktion auf Bass, Stimme und beschleunigten Beat, die Drum’n’Bass ebenso integrierte wie Reggae, Dancehall und Dub. Kurze Zeit danach – spätestens eine Dub-Club-Compilation später – war » weiterlesen

Quick View
×

The Congenial Genus

Thur Deephrey

Thur Deephrey ist ein Jazz-beeinflusster HipHop-Head, dem dieses kleine Label aus Darmstadt seinen ersten Release ermöglicht. Glücklicherweise – denn “The Congenial Genus” führt Traditionen fort, die in den 90ern von Frickelmeistern wie DJ Food, DJ Krush oder dem Mo’Wax-Label etabliert wurden. Die h » weiterlesen

Quick View
×

All I Can Provide

Clara Hill

Cara Hill, Angehörige des Sonar Kollektivs, hat sich mit dieser Platte einen Traum erfüllt. Auf „All I Can Provide“ kooperiert sie mit ihren Lieblingsproduzenten all around the world. Und auch die sind viel beschäftigt bzw. stehen für eine gewisse Independent-Struktur und -Arbeitsweise, die nach wie » weiterlesen

Quick View
×

An Announcement To Answer

Quantic

Prominenz am Gabentisch. Eine gute Gelegenheit, die kontemporäre Produzentenriege der britischen Insel auf ihren Entwicklungsstand zu prüfen. Will Holland alias Quantic, der Labelgründer von Tru Thoughts aus Brighton, ist einer der talentiertesten und jüngsten Produzenten des Funk/Jazz-Makrokosmos. » weiterlesen