×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

Intro Die Woche

Jetzt für den Newsletter anmelden

*
*
*
. .
×

Wie ein boom, boom, boom, boom, Boomerang

Das Comeback der Modesünde

Bauchtaschen hier, Plateauschuhe da. Man könnte meinen, 2017 hat sich eine Zeitschleife geöffnet, die uns (ungeliebte) Trends aus der Vergangenheit ins Jetzt spuckt und wieder als cool verkauft. Die einen nennen es Comeback, die anderen Schnee von gestern. Eine kleine Retrospektive von Chiara Baluch über den Ramsch von damals, der zum Trend von heute wird.
Geschrieben am
Anfang des Jahres überrascht Louis Vuitton alle, als das Label seine Models mit Supreme-Bauchtaschen über den Laufsteg schickt. Diagonal über die Brust getragen, hatten wir diesen Trend eigentlich in die hinterste Ecke unseres Kleiderschranks verbannt, gleich neben die hüfttiefen Miss-Sixty-Jeans, bei denen der Reißverschluss auf gleicher Höhe wie das Arschgeweih platziert war. Was Anfang der 2000er »der Shit« war, wurde in den letzten Jahren eher von pubertierenden Schülern getragen, die sich freitagabends zum Rumlungern auf dem Aldi-Parkplatz treffen.
Auch wenn so ein modisches Revival nicht zum ersten Mal vorkommt: Man wundert sich doch immer wieder aufs Neue, wie Fundstücke, die sich schon längst als absolute Modesünde beschimpft sahen, zu dem Trendteil der Saison avancieren können. Zwischen Proll und Prada liegt manchmal eben nur der Schnappverschluss unserer Eastpack-Doggy-Bag. Natürlich ist das sehr praktisch, wenn man sein Handy, die Schlüssel ( und seinen guten Geschmack) wie ein Känguru vor sich her tragen kann. Wenn wir schon in der Zeit zurückreisen, dann bitte so, dass es jeder sehen kann!

Aber wir bleiben standhaft (sagten sie in ihrem jugendlichen Leichtsinn, während sie mit gesenkten Köpfen und vollen Taschen aus dem nächsten Urban Outfitters schlurfen). Apropos Schlurfen: Hatten wir uns nicht eigentlich geschworen, nie wieder Plateauschuhe zu tragen? Da sind Trendsetterinnen wie Rihanna wohl anderer Meinung. In Ihrer Kooperation mit Puma können die Sohlen nämlich gar nicht hoch genug sein. Da hat die gute Riri wohl ganze Arbeit geleistet, uns vor dem Vorsatz zu bewahren, nie wieder gefühlte zehn Kilo Blei unter den Füßen zu tragen.
Und fragt man ihre BFFs Gigi und Bella Hadid, trägt man jetzt auch wieder bauchfreie Tops zu Camouflage-Baggy-Pants. Destiny’s Child haben angerufen, sie wollen ihre »Survivor«-Outfits zurück! Wie können wir diese Trend-Revivals nur überleben? Das nennt man dann wohl Galgenhumor.
Aber befindet sich nicht die gesamte Modewelt in einer immer wiederkehrenden Zeitschleife, in der Trends getragen, aussortiert und später erneut gefeiert werden? Alle Modesünden kommen – um aus gegebenem Anlass Blümchen zu zitieren – wie ein boom, boom, boom, boom, Boomerang immer wieder bei uns an! Es wird wohl Zeit, sich mental darauf vorzubereiten, dass wir 2018 wieder weiße Buffalo-Schuhe mit blauen Flammen an den Seiten tragen werden. Himmel hilf!

Folgt uns auf

  • folgen
    mehr
  • Playlists
    mehr
  • Abos
    mehr
  • folgen
    mehr