×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

Intro Die Woche

Jetzt für den Newsletter anmelden

*
*
*
. .
×

Das Ende der Demokratie

XTC

Auch wenn wirkliche Erfolge schon etwas länger zurückliegen, an Archivmaterial scheint es dem XTC-Frontmann Andy Partridge jedenfalls nicht zu mangeln. Seit Jahren schon verschwindet er ja tief in seine Archivkellern und wuchtet dabei tonnenweise altes Material ans Tageslicht. Im Rahmen seiner „Fuzz
Geschrieben am

Auch wenn wirkliche Erfolge schon etwas länger zurückliegen, an Archivmaterial scheint es dem XTC-Frontmann Andy Partridge jedenfalls nicht zu mangeln. Seit Jahren schon verschwindet er ja tief in seine Archivkellern und wuchtet dabei tonnenweise altes Material ans Tageslicht. Im Rahmen seiner „Fuzzy Warbles“-Reihe veröffentlicht er nun gleich ein ganzes Box-Set. Inhalt: Neun CDs mit alternativen Versionen der XTC-Hits, dazu unveröffentlichte und nicht vollendete Songs der Briten. Das opulente Werk wird ab dem 16. Oktober unter dem Titel „The Fuzzy Warbles Collectors Album“ im gutsortierten Plattenhandel zu erwerben sein.

"Working on this stuff took many years. I just kept writing -- who knows what's going to fall out?" erzählt er Billboard. "It was recorded in spare bedrooms, the kitchen, the attic and of course my now infamous garden shed. Pop songs, radio jingles, film and TV music, or just plain old goofing about.." Natürlich wird diese opulente Box vor allem alte Freunde des Projektes erfreuen: "'I Don't Want To Be Here' for one," erklärt Partridge. "Lots of folks love this song but XTC was pretty democratic, so if someone didn't go for a tune, it got binned. 'Everything' was another. One of the most touching lyrics I ever wrote -- in the toilet. 'The Bland Leading the Bland' -- so proud of this autobiographical rallying call to end that boring donut mentality. You can kind of see why I just didn't want these songs collecting dust and going unheard. We threw away better material than most bands made a career out of." Wir verstehen: diese Box bedeutet dann auch das Ende der Demokratie.

Trotzdem scheint Mr. Patridge nicht völlig ausgelastet zu sein. Wie sonst ist es zu erklären, dass er auch noch an einem regulären Album namens „Monstrance“ arbeitet? Und womöglich müssen wir uns noch auf einiges gefasst machen: "Let's face it, nothing short of capital punishment is going to stop me making music."

Hier kann man so einiges über die Band entdecken.


Folgt uns auf

  • folgen
    mehr
  • Playlists
    mehr
  • Abos
    mehr
  • folgen
    mehr