×
×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

Intro Die Woche

Jetzt für den Newsletter anmelden

*
*
*
. .
×

Kolumne: Neues aus Jules Welt

Vom Winde verwöhnt

Ärger mit den Zeugen Jehovas? Hausverbot bei Dating-Portalen? Mit dem Moped zum Melt? In Jules Welt geschehen Dinge, die ahnt man nicht mal! Diese Woche: Die Wanderung zum Todesgipfel
Geschrieben am

Ich bin mit meinen Freunden Ralli und Wolfi im Sommerurlaub. Genauer: auf den Lofoten - einer norwegischen Inselgruppe zwischen Nordkap und Polarkreis. Wir wollen wandern. Beziehungsweise: Die Jungs wollen wandern.

Super ausgerüstet (Adidas High-Tops, H&M-Polyesterjacke, Nüsschen) beginnen wir den anstrengenden Aufstieg über Grasweiden, an Bergseen vorbei und durch Geröllfelder. Ich bin zwar fernab von trittsicher und ausdauernd, irgendwie schieben die Jungs mich aber immer weiter die Berge hinauf. Vor allem mit Energydrinks und angeblichem Wi-Fi werde ich gelockt.

 

Bild: Der erste Aufstieg. Rechts unten am Rand – mit dem bloßen Auge kaum erkennbar – Wolfi.

 

Ich bin nach etwa einer Stunde Marsch noch fröhlich am plappern, als ich in Wolfis Gesicht ein paar Meter vor mir das Entsetzen sehe. Langsam nähere ich mich ihm. Vor uns endet der grasige Vorsprung, ein riesiger Block Eis ragt waagerecht in den bewölkten Himmel. Dahinter kommt nichts. Einen Kilometer weiter unten erstrahlt eine Bucht in Türkis. Wie ich mich nun erinnere, bin ich nicht nur eine miese Kletterin, sondern auch nicht schwindelfrei.

 

Bild: Vom Dreimeterbrett konnte man früher noch die Flucht nach hinten antreten, hier gibt es nur einen Weg - ins Verderben.

 

Überrumpelt vom Anblick werfe ich mich zu Boden. Mein Körper schnappt wie ein Schweizer Taschenmesser in die Embryonalposition. Es regnet auf mich herab. Ich hyperventiliere.


Mir war einfach nicht klar, dass der Berg irgendwann zu Ende sein würde.
Und auch wenn es unwahrscheinlich ist, dass ich aus meiner Liegeposition wo runterfalle, fühle ich mich wie Alice im Wunderland bei ihrem endlosen Sturz in den Kaninchenbau.

 

Bild: Ich sehe vielleicht aus wie ein glücklicher, druffer Hipster im Gras, habe aber einfach nur eine normale Panikattacke.

Keiner weiß, wo wir lang müssen. Ich bin flach an den Boden geklebt. Höhenangst kicking in. Es geht weder zurück, noch vorwärts. Der Wind ist eisig. Ich werde am besten einfach sterben.

 

Nach einer gefühlten Ewigkeit hebt Wolfi mich wie einen nassen Sack vom Boden auf. »Komm, wir machen eine Polonäse.« Ich folge ihm heulend, mit zitternden Knien und gebückt wie Gollum. Meine Finger krallen sich in seine Schultern.

 

Bild: Es ist mir absolut unbegreiflich, wie Menschen auf die Idee kommen, man könne auf einem Bergkamm in tausend Metern Höhe einfach mal so entlanglaufen.

 

»Auf einem Baum ein Kuhukuck ... Simsalabimbambasaladusaladim. Auf einem Baum ein Kuhukuck ... saß.«


Wir schieben uns Meter um Meter über die (Achtung, Anwärter für das Unwort des Jahres!) Felsnasen. Ich singe Kinderlieder, um mich abzulenken. Eine Hand habe ich von Wolfi gelöst und zur Scheuklappe umfunktioniert. Ähnlich wie bei der Zerstörung Sodoms und Gomorras darf ich einfach nicht mehr zurück gucken. Ich würde beim Anblick des Abhangs vermutlich implodieren.

 

Bild: Wer sich anstatt zu laufen einfach galant am Boden voranschubbert, fällt im Zweifelsfall ein bisschen weniger tief. Logisch.

 

Ich weiß, ich neige zu Übertreibungen, aber das hier ist das Schlimmste. Alle Zahnarztbesuche, Familienfeiern, Singlebörsen der Welt kommen nicht annähernd an diesen Moment heran. Sogar die Jungs werden immer ruhiger. Einer geht vor, um den Weg zu checken, der andere zieht mich an der Hand. Man hört nur noch Schafsglocken in der Ferne. Und mein Wimmern.

 

Bild: Keine Ahnung, wie dieser wolkige Tausender, von dem wir gerade kommen, heißt, ich taufe ihn »Todesgipfel«.

 

Über einen ungünstig gelegenen Felsen muss ich eine Bauchrolle machen. Unter mir droht der Abgrund. Wolfi klebt am Felsen - wie auch immer er dort physikalisch überhaupt haften kann - und stemmt meinen Hintern hoch. Ralli zieht von der anderen Seite an meinem Arm. Ich wiederhole stur mein Mantra des Tages: »Fuck! Fuck! Fuck! Fuck! Fuck!«

 

Bild: Auf diesem losen Steinhaufen fühle ich mich für einen kleinen Moment mal nicht so, als müsste ich sofort sterben.

 

Wir machen eine Pause. Endlich darf ich den versprochenen Energydrink leeren. Bei Wolfi gehen alle zehn Minuten E-Mails ein, deren Empfang mit einem Beep bestätigt wird. Gute Netzabdeckung. Ralli erklärt mir, wie toll ich gerade meinen Quadrizeps trainiere. Ich hasse meinen Quadrizeps! Irgendwo sind Schafe und gucken blöd.

 

 Bild: Wie Hohn wirkt dieser Anblick eines Regenbogens angesichts meiner Todesangst.

 

Nachdem uns der letzte steile Abstieg aus 400 Metern gelungen ist, küsse ich den Asphaltboden voller Ehrfurcht. Hinter uns liegen acht volle Stunden Terror. Nie wieder werde ich mich über ebenerdiges Terrain beschweren.

 

Bild: Da auf der Landstraße kein einziges Auto zum Trampen kommt, laufen wir die zehn Kilometer zurück zu unserem Gefährt. Ich liebe jeden einzelnen Schritt davon.

 

Jule Müller - Philosophin, Fotografin, Frau und Kobold. Jule Müller ist Anfang 30, lebt in Berlin und erlebt Abenteuer. In ihrer Kolumne schreibt sie nun regelmäßig darüber. Noch mehr Abseitiges findet sich auf ihrem Blog mymagictypewriter.com

 

 

Folgt uns auf

  • folgen
    mehr
  • Playlists
    mehr
  • Abos
    mehr
  • folgen
    mehr