×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

Intro Die Woche

Jetzt für den Newsletter anmelden

*
*
*
. .
×

10 Tipps und ein Gutschein

Vinyl fürs Weihnachtsgeld

Ihr wisst noch immer nicht, welche Schallplatten ihr fürs Weihnachtsgeld kaufen möchtet? Hier kommen zehn Vinyl-Empfehlungen aus diesem Jahr. Zudem verlosen wir einen Geschenkgutschein von HHV!
Geschrieben am
Bon Iver »22, A Million« (Deluxe Edition)
Unser Album des Jahres gibt es natürlich nicht nur im Streamingportal, sondern auch auf Vinyl. Die »Deluxe Edition« ergänzt das Album um die Bonus 12’ Inch »22/10« und darf 2016 als Pflichtkauf gelten.
Warpaint »Heads Up« (Limited Edition)
Wer braucht angesichts solcher Veröffentlichungen noch weitere Argumente dafür, dass Vinyl die beste Form des Tonträgers ist? Eines der schönsten Indie Pop-Alben der letzten zwölf Monate gibt es als wundervolle pink-schwarze Doppel-LP.
Danny Brown »Atrocity Exhibition« (Neon Pink Edition)
Auch dieses Album gibt’s auf farbenfroher Doppel-LP. Danny Brown bleibt eine Ausnahmeerscheinung im aktuellen HipHop und etabliert sich mit »Atrocity Exhibition« endgültig auch abseits der von ihm so oft bemühten, plakativen Junkie-Poetry. 
DJ Shadow »Entroducing 20th Anniversary Entrospective Edition«
Josh Davis, so der bürgerliche Name des Künstlers, strickte 1996 aus unzähligen Samples einen eigenen Kosmos zusammen. Die Hilfsmittel waren der Oldschool-Sequenzer Akai MPC 60, ein Tapedeck sowie der Technics SL-1200. Zum 20. Jubiläum erscheint »Entroducing« als aufwendig gestaltete Box mit sechs LPs voller Outtakes, Remixes und Raritäten.
Drangsal »Will ich nur dich«
Einer der Newcomer 2016 und unser »Scheusal des Jahres«: Max Gruber dürfte die vergangenen 12 Monate als erfolgreichen Ritt verbuchen. Sein Debütalbum »Harieschaim« strotzt bei enormer Hit-Dichte nur so vor 80er Referenzen. Ein Pflichtkauf! Und wer das schon hat: zum Record Store Day koppelte Drangsal die limitierte Single »Will ich nur dich aus«.
Der Plan »Gefährliche Clowns«
26 Jahre nach »Es« traten sie wieder in Erscheinung: Horror-Clowns machten Schlagzeile 2016 und noch immer ist nicht ganz klar, was genau hinter Phänomen und Masken steckte. Der Plan nahm dies indes zum Anlass, um ihr Stück »Gefährliche Clowns« von 1979 einer Neubearbeitung zu unterziehen. Beide Versionen erscheinen mitsamt eines 1988er Mixes auf schockierend rotem Vinyl. 
Kyle Dixon & Michael Stein »OST Stranger Things«
Es gibt nicht viele Serien-Soundtracks, die auch abseits ihres eigentlichen Kontextes auf große Wertschätzung stoßen. Angelo Badalamentis »Twin Peaks«-Score etwa genießt einen unangefochtenen Kult-Status und auch die Musik zu DER Erfolgsserie 2016 wurde aus dem Stand zum Gesprächsthema. Kyle Dixon & Michael Stein alias S U R V I V E beschwören für »Stranger Things« die 80er und verbinden John Carpenter mit Tangerine Dream.
J Dilla »The Shining 10th Anniversary Edition«
Es ist tatsächlich schon ein Jahrzehnt her, seit das posthum veröffentlichte letzte Album von J Dilla erschien. Um dieses Jubiläum angemessen zu begehen, erschien 2016 diese luxuriöse Box mit zehn 7’ Inch Singles. Darauf enthalten sind neben den regulären Albumtracks mit Features von Madlib, Guilty Simpson, D’Angelo und anderen auch sämtliche Instrumentals.
Lush »Lollapalooza Festival, Miami FL, August 22nd 1992«
Es gab Zeiten, da dachte man beim Namen Lush an Shoegaze-Hymnen statt Körperpflege. Mit ihrem ersten Album »Spooky« im Rücken begaben sich die Briten 1992 mit über 25 weiteren Bands auf große amerikanische Lollapalooza-Reise, damals noch eine 36 Shows umfassende Festival-Tour. Die Show aus Miami hat es 2016 anläßlich der Re-Union auf Tonträger geschafft. Noch sind einige der auf 349 limitierten Exemplare in farbigem Vinyl verfügbar.
DIVERSE »Space Echo«
Die guten Menschen von Analog Africa haben schon so manchen musikalischen Schatz geborgen. 2016 sorgte das Label besonders mit dieser Compilation für Aufsehen. »The mystery behind the cosmic sound of Cabo Verde finally revealed«, lautet der programmatische Untertitel von »Space Echo«. Es finden sich hier nie gehörte Synthie- und Orgel-Experimente, die nicht aus dieser Welt zu stammen scheinen. Nachdem die Erstauflage in Rekordzeit vergriffen war, gibt es nun einen Nachpressung.
Ihr möchtet ein paar dieser Vinyl-Schätze haben, seid aber grade pleite? Zusammen mit HHV verlosen wir einen Gutschein im Wert von 100 Euro. Macht hier direkt mit und gewinnt mit etwas Glück.
Teilnahme ab 18 Jahre. Einsendeschluss ist der 29.12.2016. Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Folgt uns auf

  • folgen
    mehr
  • Playlists
    mehr
  • Abos
    mehr
  • folgen
    mehr