×
×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

Intro Die Woche

Jetzt für den Newsletter anmelden

*
*
*
. .
×

Two Dancers

Wild Beasts

Es geht zurück in die frühen Achtziger, als Pop noch queer, pathetisch, romantisch, hysterisch, dandyesk sein durfte.
Geschrieben am

Die Gitarre klackert, steht jedoch niemals im Vordergrund, der Bass pumpt, und über allem lodert der Falsettgesang von Hayden Thorpe - "zwischen verkaterten Spandau Ballet und versifften Bronski Beat", nannte das ein Rezensent treffend anlässlich ihres Debüts "Limbo, Panto".

Damit sind auch schon die zentralen Referenzen dieser sehr jungen, mit sehr vielen Vorschusslorbeeren ausgezeichneten britischen Band benannt. Es geht zurück in die frühen Achtziger, als Pop noch queer, pathetisch, romantisch, hysterisch, dandyesk sein durfte.

Das unterscheidet die Wild Beasts deutlich von den meisten anderen britischen Hype-Bands, die fast ausschließlich in der Tradition der "angry young men" der ausgehenden Siebziger stehen und oft deshalb so ins Leere laufen, weil sie im Gegensatz zu ihren Vorbildern wie Ian Curtis gar nicht wissen, welchen Grund sie überhaupt haben, "angry" zu sein. Die Wild Beasts sind dagegen weder wütend noch verzweifelt, sondern entrückt, flatterhaft, aufgedreht, eine große Pop-Inszenierung ohne zwingende Rückbindung an wie auch immer festgelegte Identitäten. Das Geschwelge verliert sich in seit Echo & The Bunymen so nicht mehr gehörten Melodiebögen, rhythmisch präzise bleiben die Songs in der Schwebe zwischen tanzbarem Disco-Wave und artifiziellem Vaudeville, veredelt von einem Schmelz unbestimmter Wehmut, die sich fast an Antony messen kann. Spätestens mit "Two Dancers" ist es manifest: Die Wild Beasts haben den Glam in den britischen Pop zurückgebracht, verzichten aber auf die zum Teil etwas unbeholfene Exzentrik ihres Debüts. Mit "Two Dancers" erst lässt sich ohne Einschränkungen sagen: vorbildlich!

Folgt uns auf

  • folgen
    mehr
  • Playlists
    mehr
  • Abos
    mehr
  • folgen
    mehr