×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

Intro Die Woche

Jetzt für den Newsletter anmelden

*
*
*
. .
×

Bühnenblut zum Schokoriegel

Starcrawler im Gespräch

Arrow de Wilde und ihre Band Starcrawler zählen schon vor der Veröffentlichung ihres selbstbetitelten Debüts Elton John, Ryan Adams und Dave Grohl zu ihren Unterstützern. Kristina Baum traf den Hype-umwehten Rock’n’Roll-Nachwuchs zwischen Backstage-Snack und blutrünstiger Halloween-Show.
Geschrieben am
»Ganz schön kalt hier ...« Die Noch-Teens und Schon-Twens von Starcrawler fröstelt es nach einem Spaziergang am frühen Abend in Berlin-Kreuzberg noch immer, als sie sich über den mit Tausenden von Kalorien eingedeckten Cateringtisch hermachen. Wenn man in Los Angeles geboren wurde und nicht mit den mitteleuropäischen Witterungsbedingungen vertraut ist, muss man sich die kalten Tage eben warmfuttern. Für sie ist es der erste Trip nach Deutschland. Zuvor hatte die Band, die erst seit zwei Jahren existiert, ihre Songs in Großbritannien getestet.

»Ich habe unseren Gitarristen Henri in der Schule kennengelernt. Unseren Drummer Austin kannte ich schon ein paar Monate länger, wir wollten unbedingt eine Band gründen«, erzählt Sängerin Arrow de Wilde, als ihr Mund für ein paar flüchtige Sekunden nur zur Hälfte mit Chips vollgestopft ist. »Weil wir einen Bassisten brauchten, sind wir dann bei Tim gelandet.« Für eine Weile war die Band ohne Rhythmusverstärkung ausgekommen, merkte aber schnell, dass es mehr Wumms brauchte, um Starcrawler dorthin zu katapultieren, wo sie sich selbst sehen wollten. De Wilde, die das Interview überwiegend im Alleingang bestreitet, ist inzwischen 18 Jahre alt und hat die Schule beendet, ihre Bandkollegen Tim und Austin sind 20 und 22. Lediglich Henri muss mit 17 Jahren noch zur Schule – der Band zuliebe geht das zurzeit aber auch online.

Was ihren Status betrifft, haben sich die vier erst gar keine falsche Bescheidenheit zugelegt. Warum auch, wenn große Musiker schon auf einen stehen, bevor man überhaupt sein Debütalbum veröffentlicht hat. »Ich habe keine Ahnung, wie Elton John von uns gehört hat, aber er hat uns schon ein paarmal in seiner Show bei Beats 1 gespielt.« Außerdem waren sie die erste Band, die Dave Grohl im letzten Jahr für sein von ihm selbst kuratiertes Festival Cal Jam ausgewählt hatte. Ein bisschen Schub von den Eltern mag natürlich auch eine gewisse Rolle gespielt haben: Arrows Eltern sind der Drummer Aaron Sperske (Father John Misty und Ariel Pink) und die Fotografin Autumn de Wilde. Musiker wie Elliott Smith gingen bei ihr zu Hause schon früh ein und aus. So ist auch Ryan Adams auf Starcrawler aufmerksam geworden. »Ryan hat uns angeschrieben. Er sah ein paar Posts, kam zu einer Show und war sofort daran interessiert, unser Album zu produzieren. Nach ein paar E-Mails sind wir dann zu ihm ins Studio gegangen.« Sechs Songs waren zu Beginn der Aufnahmen bereits fertig, der Rest entstand im Laufe der dann folgenden vier Monate auf Tour. »Ihm ist es gelungen, einzufangen, wie wir zu der Zeit geklungen haben – diesen Livesound. Wir haben alles live eingespielt, ohne Pro-Tools und diesen Kram.« Ob sie wohl auch eine Band gegründet hätten, wenn sie nicht mit den Annehmlichkeiten der »Rock’n’Roll City« groß geworden wären? »In L.A. aufzuwachsen und Musik zu machen fühlt sich fast schon zu einfach an, weil es so viel zu tun gibt und es so viele Leute gibt, mit denen wir Musik machen können. So viele Bands sind aber auch an Orten wie zum Beispiel Delaware groß geworden. Anders als wir haben sie es zu etwas gebracht, eben weil es nichts anderes zu tun gab, als Musik zu machen und meilenweit zu fahren, um mal eine andere Band zu sehen.« Dass sie auch so eine Band hätten sein können, daran besteht hier für niemanden der geringste Zweifel. Nicht zuletzt, weil sie von vielen als diejenigen gefeiert werden, die dem so glatt geschmirgelten Genre Rock’n’Roll nachhaltig etwas frischen Rotz und Wahnsinn verpassen könnten.
»Heutzutage müssen Bands die Aufmerksamkeit der Leute erhaschen und ein Statement abgeben. Rock’n’Roll wird wohl niemals aussterben, aber immer wieder neu erfunden. Es ist daher wichtig, Musik mit Energie und Attitüde zu machen. Statt in Poloshirt und kakifarbenen Hosen rumzustehen und die ganze Nacht auf seine Pedals zu starren«, philosophiert Gitarrist Henri Cash. Seine Bandkollegen prusten fast ein paar Kekskrümel über den Tisch: »Du meinst, was du gerade trägst?« ruft Arrow. »Ich bin Steve von ›Blue’s Clues‹«, kontert der und meint damit den drögen Protagonisten einer US-Vorschulkinderserie.  

Ihre erste Berlin-Show fällt, wie es der Zufall so will, auf Halloween – Starcrawler hatten aber so oder so eine Creepshow geplant. De Wildes Performance-Trickkiste beinhaltet Zwangsjacken-Outfits und verstörende Publikumsinteraktionen – inklusive Wasser- und Blutspuckerei. Mit einer Körpergröße von 1,88 Metern und einer gertenschlanken Figur fällt die Frontfrau allerdings auch ohne theatralische Bühnenshow auf. »Wir haben noch nie an Halloween gespielt, aber ich hab mir ein besonderes Outfit rausgelegt« – ein sehr kurzes Baby-Doll-Kleidchen, darunter zwei zerrissene Strumpfhosen. Es gehört für sie dazu, sich zu verwandeln, die Schüchternheit abzulegen. »Bevor es losgeht, will ich überhaupt nicht auf die Bühne.« Als menschlicher Torpedo durchs Publikum zu schießen, sich wie besessen auf der Bühne zu wälzen und dabei verstörte Blicke zu kassieren bereitet Arrow dann aber doch ziemlichen Spaß. Inspiriert habe sie vor allem der »prince of fucking darkness«, sagt sie. »Ich mochte als Kind The Beatles, aber Ozzy Osbourne war sozusagen der Erste, der mich wirklich dazu inspirierte, Musik zu machen. Zuerst waren es die Songs, später fand ich heraus, was er sonst noch so gemacht hat.« Zum Beispiel einer Fledermaus (versehentlich) den Kopf abzubeißen. Ein weiterer Schokoriegel muss noch dran glauben – dann ist wieder Zeit für Bühnenblut.

Starcrawler

Starcrawler

Release: 19.01.2018

℗ 2018 Rough Trade

Folgt uns auf

  • folgen
    mehr
  • Playlists
    mehr
  • Abos
    mehr
  • folgen
    mehr