×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

Intro Die Woche

Jetzt für den Newsletter anmelden

*
*
*
. .
×

Wer wir sind

Off Bloom im Steckbrief

»Wer wir sind« – der regelmäßige Steckbrief. Diesmal stellen wir euch Off Bloom vor.
Geschrieben am

Interview:
Daniel Koch

Herkunft Kopenhagen
Genre State-of-the-Art-Pop mit kleinen Schusswunden
Mitglieder 3
Besondere Vorkommnisse Alex, Mads und Mette sind sowohl Musiker als auch Produzenten. 
Aktuelle Veröffentlichung »Lover Like Me« EP (Polydor / Universal) 

Ich vermute, ihr könnt die Frage schon nicht mehr hören, aber ich muss sie trotzdem stellen: Wie kamt ihr auf den Bandnamen? Und ist er als Gegenteil von »in bloom« gemeint? Und warum muss ich jetzt an Nirvana denken?

Ja, die Frage kommt ständig, aber wir beantworten sie gerne. Zuerst mal finden wir, die Worte sehen saucool aus! Und natürlich finden wir die Nirvana-Referenz cool. Aber eigentlich heißen wir »off bloom«, weil wir nicht jedem Hype nachrennen wollten, der gerade aufblüht. 

Waren Nirvana wichtig für euch?

Klar. Für wen denn nicht? Sie sprechen nun mal dein ängstliches Teenie-Herz an, in einer Zeit, in der du Beistand braucht. Auf unserer neuen EP haben wir übrigens den Nirvana-Font benutzt. 

Wie habt ihr euch kennengelernt? 

Mads und Alex spielten schon als Teenager in einer Band. Mads und Mette haben sich Jahre später an der Schauspielschule kennengelernt. Als Mads und Alex gemeinsam immer mehr instrumentale Musik produzierten und sich damit immer wohler fühlten, wollten sie diese mit Popmusik verbinden – und brauchten für ein paar Tracks eine Stimme. Sie fragten Mette – tja, und seitdem haben wir alle soviel Spaß dran, dass wir einfach nicht mehr damit aufgehört haben.

Eure Musik klingt einerseits nach State-of-the-Art-Pop, der perfekt in die Radiolandschaft passt, andererseits gibt es immer wieder diese weirden Ausbrüche, die wirken, als würdet ihr den perfekten Pop bewusst zerschießen. Welche Einflüsse habt ihr?

Danke, das ist eine sehr schöne Beschreibung. Unsere Vision war es, experimentelle elektronische Musik im Stile von Hudson Mohawke, Rustie und Cashmere Cat mit deutschem Krautrock wie Can und Neu zu verbinden und diesen Sound mit schönen Popmelodien à la Rihanna, Sia, The Weeknd, Britney und Destiny’s Child zu veredeln.

Ihr seid nicht nur allesamt Musiker, sondern zugleich auch Produzenten. Ist das eher Fluch oder Segen? 

Definitiv ein Segen! Wir machen alles zusammen, nicht nur Interviews. Wir lieben es so. Es ist ein großes Geschenk, eigenständig einen Song schreiben, aufzunehmen und produzieren zu können. Trotzdem arbeiten wir hin und wieder gerne mit anderen zusammen, damit wir noch besser werden. 

Gutes Stichwort: In eurer Biografie gibt es schon jetzt ein paar spannende Kollaborationen mit Regisseuren, Musikern, Produzenten. Wie entscheidet ihr, mit wem ihr arbeiten wollt?

Eines vorweg: Ohne diese Menschen wären wir nichts! Die Leute, die uns inspiriert haben, mit denen wir uns messen können und von denen wir noch etwas lernen können sind zunächst mal unsere Freunde aus der Kopenhagener Musikszene: Vera, Vasco, School of X, Soleima, Liss, Goss fx! Später kamen zum Beispiel Two Inch Punch, George Ried von AlunaGeorge, What So Not und Hudson Mohawke dazu. Wir glauben daran, dass jeder Musiker und jede Musikerinnen von Vorbildern lernen sollte und wir alle stärker sind, wenn wir zusammenhalten.

Ihr konntet kürzlich mit Dua Lipa touren. Wie war das für euch?

Verdammt großartig! Dua ist Boss und ein wundervoller Mensch zugleich. Wir spielten bei ihren bisher größten Shows. Ihre Fans sind unglaublich und haben uns viel Liebe geschenkt. Eine sehr dankbare Erfahrung für uns.

Nach den EPs und diversen Singles scheint bei euch gerade viel zu passieren. Kürzlich wurdet ihr für das Eurosonic Noorderslag Festival bestätigt, und es fühlt sich an, als umschwirre euch gerade ein kleiner Buzz. Was können wir als von euch in jüngster Zukunft erwarten?

Einiges! Wir werden in den nächsten Monaten viel neue Musik veröffentlichen – ab Anfang nächsten Jahres geht das los. Und ja, Eurosonic ist großartig für uns. Wir haben einen EBBA Award gewonnen. Dieser Newcomer-Preis bedeutet und viel – und wir werden auch auf der Verleihung spielen.
Januar 2018 17 Groningen

Eurosonic Noorderslag

17.01.2018 bis 20.01.2018

Off Bloom

Lover Like Me - EP

Release: 22.09.2017

A Polydor Records release; ℗2017 Off Bloom, under exclusive licence to Universal Music Operations Limited

Folgt uns auf

  • folgen
    mehr
  • Playlists
    mehr
  • Abos
    mehr
  • folgen
    mehr