×
×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

Intro Die Woche

Jetzt für den Newsletter anmelden

*
*
*
. .
×

Neu auf Vinyl

Neue Rillen mit The War On Drugs, Decibelles und mehr

Der Record Store Day liegt hinter uns und noch immer drehen sich die Schallplatten. In dieser Ausgabe der Vinyl-Kolumne stellt Bastian Küllenberg neben zwei RSD-Veröffentlichungen auch wummernden Punk aus Frankreich und hypnotischen, einheimischen Krautrock vor. 
Geschrieben am
Decibelles »Tight« (Kidnap Music)
Dieses Trio aus Lyon mag es laut und kantig. Seit über zehn Jahren sind Decibelles bereits aktiv und zeigen mit »Tight«, dass sie ihre eigene druckvoll beschallte Nische gefunden haben. Dieser Punkrock schleppt sich beizeiten wie eine Dampfwalze über löchrig betonierte Umleitungen, ein wummernder Bass unterfüttert dabei scharfkantige Gitarren. Breeders, Melvins und Pissed Jeans sind Namen, die einem schnell einfallen. Dank aufrüttelnder Ansagen zu Geschlechterfragen (»Girls are not your mummy/ girls are not your puppy«) darf man zudem eine Riot Grrrl -Sozialisation vermuten. Das kurzweilige Album erscheint in verschiedenen Farbvarianten beim Pascow-Label Kidnap Music.
Transport »Milchreise« (Ana Ott)
Dieses Album ist ein hypnotisierendes Juwel. Nicht nur optisch macht das prächtige Gatefold-Cover mit Weltraum-Tiger-Optik einiges her, auch musikalisch bilden diese sieben Tracks eine Einheit kosmischer Schönheit. Vom ersten Wabern der Synthesizer bis zum hippie’esken Gruppenfoto im Kommunarden-Stil stimmt hier einfach alles. Mit einen Album wie »Milchreise« und Liedern die »Tanz um den Melkeimer« oder »Der Traumbaum« heißen, wären Transport sicher auch vom Pilz Label mit Kusshand unter Vertrag genommen worden. Dieses Trio macht Krautrock wieder spannend! Verantwortlich für das psychedelisch perkussive Faszinosum sind die beiden Oracles-Musikanten Niklas Wandt und Nils Herzogenrath sowie Edis Ludwig alias Noise-Tüftler Tesk. Es ist schwer zu hoffen, dass ihre Hauptprojekte dem Trio auch in Zukunft genug Zeit und Raum bieten, auf dass Transport nicht nur ein Nebenschauplatz bleibt.
Suzan Köcher »Blood Red Wine« (Unique Records)
In der Klingenstadt Solingen hat sich in den letzten Jahren offenbar einiges getan in Sachen Musikszene. Mit Blackberries und Palace Fever existieren dort zwei Bands, die sich ihre Mitglieder teilen und Fans von Sixties-Klängen begeistern. Auch Suzann Köcher stammt aus dieser Clique und hat in den vergangenen Monaten durch regelmäßige Konzerte die Neugier auf erste Aufnahmen gesteigert. Zum Record Store Day erschien nun die erste EP »Blood Red Wine« als rote 10“, die neben dem starken, folky Titeltrack auf der A-Seite ein gelungenes Serge Gainsbourg-Cover präsentiert. Leider wirken die beiden übrigen Nummern dagegen ein wenig zu glatt, so dass man gespannt sein darf, in welche Richtung sich die 22-jährige mit ihrem Debütalbum entwickeln wird. 
The War On Drugs »Thinking Of A Place« (Atlantic)
Seit 2014 dürsten Slacker und sonstige Eskapisten nach neuem, den Alltag entschläunigendem Material von The War On Drugs. Mit »Thinking Of A Place« bewegt sich die Band aus Philadelphia in ihrer über Jahre eingerichteten Comfort Zone: gemäßigtes Tempo, eingängige Harmonien und schillernde Synths lassen beruhigenden, psychedelisch angehauchten Folk-Rock entstehen, der aus der Zeit gefallen zu sein scheint. Oder parallel zu ihr durch den Raum schwebt. Auf der limitierten 12“ Single, die zum Record Store Day auf den Markt kam, wird das elfminütige Stück zweigeteilt. Eine Entscheidung, die sich dem Hörer nicht direkt erschließt, womit aber wohl klar ist, dass dieser Vorbote auf das kommende Album eindeutig als Sammlerstück zu verstehen ist. 

Folgt uns auf

  • folgen
    mehr
  • Playlists
    mehr
  • Abos
    mehr
  • folgen
    mehr