×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

Intro Die Woche

Jetzt für den Newsletter anmelden

*
*
*
. .
×

»Loma«

Loma

Ein Haus in Texas, ein Paar, das sich trennt, viel Natur. Das selbstbetitelte Debüt von Loma kommt aus der Dunkelheit. 
Geschrieben am
»I fell in love with their music and I wanted to know how they did it«, sagt Jonathan Meiburg über seine Mitstreiter Emily Cross und Dan Duszynski. Meiburg ist Sänger der US-amerikanischen Indie-Rock-Band Shearwater, Cross und Duszynski bilden in ihrem anderen Leben das Duo Cross Record. 2016 tourten sie gemeinsam, und als Folge der gegenseitigen Wertschätzung haben sie nun als Loma gemeinsam ein Album aufgenommen.

»What does the night have to do with the day«, lauten die ersten Zeilen im Opener »Who Is Speaking?«. Das passt, wohnt dem ballastlosen und atmosphärischen Indie-Pop des Trios doch ein träumerischer Charakter inne. Tag-, Nacht- und Datumsgrenzen wirken aufgehoben. Eine latente Bedrohung, eine düstere Stimmung und Trauer liegen dem Album zugrunde. Als die Arbeiten an dem Album begannen, waren Cross und Duszynski ein verheiratetes Paar, ihre Beziehung endete während der Sessions. Aufgenommen haben sie das selbstbetitelte Debüt in einem Haus auf dem Land in Texas, über mehrere Monate, umgeben von kaum etwas als Natur. Letztere ist auch auf dem Album omnipräsent, Field Recordings bestimmen das Bild. Der Höhepunkt kommt am Ende: Die monolithische Single »Black Willow« ist ultraverdichet, hypnotisch, getragen von den Stimmen von Meiburg und Cross. »The life I lived is dead.«

Loma

Loma

Release: 16.02.2018

℗ 2018 Sub Pop Records

Folgt uns auf

  • folgen
    mehr
  • Playlists
    mehr
  • Abos
    mehr
  • folgen
    mehr