×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

Intro Die Woche

Jetzt für den Newsletter anmelden

*
*
*
. .
×

Familienangelegenheiten

Ibeyi live in Köln

Die Tatsache, dass es sich bei Ibeyi um Zwillingsschwestern handelt, dominiert in vielen Bereichen das mitreißende Konzert in Köln. Hohen Besuch gab es auch noch.
Geschrieben am
02.12.2017, Köln, Club Bahnhof Ehrenfeld

Man will ja nicht immer über das Offensichtliche schreiben, aber manchmal geht es nicht anders. Nämlich dann, wenn diese eine Sache, dieser eine Umstand so dominant und vorherrschend ist, dass fast alles andere dahinter zurückbleiben muss. Bei Ibeyi ist dieser Umstand, dass Lisa-Kaindé und Naomi Díaz Zwillinge sind. Das betonen sie nicht nur häufig selbst, sondern es kommt auch immer wieder auf anderen Ebenen zum Vorschein.

Zum einen fällt eine alles überstrahlende Harmonie der beiden französisch-kubanischen Musikerinnen auf: Das ist vor dem familiären Hintergrund jetzt nicht unbedingt verwundernd, sollte aber definitiv Erwähnung finden. Es geht schließlich auch anders, wie die Gallagher-Brüder immer wieder vorführen. Auf der Bühne verstehen sich die beiden Schwestern blind, sie sind perfekt eingespielt und tight. Das, was dann live zu hören ist, kann locker mit den ausproduzierten Songs ihrer zwei Alben mithalten.
Aus dem selbstbetitelten Debüt und dem neuen Werk »Ash« stammen dann auch alle Songs; mit einer einzigen Ausnahme: Für das Jay Electronica-Cover »Better In Tune With The Infinite« – dass die beiden unter dem Namen »Exhibit Diaz« auch als Single rausgebracht haben – haben die beiden Chilly Gonzales eingeladen. Der unterstützt die Zwillinge überraschenderweise am Piano, was nicht nur sie selbst, sondern augenscheinlich auch das Publikum im ausverkauften Club Bahnhof Ehrenfeld sehr erfreut. Ebenfalls überraschend ist, dass er keinen Bademantel trägt.

Die andere Ebene, auf der die Geschichte mit den Zwillingen immer wieder hervorsticht, ist die Erfahrung eines gemeinsamen Heranwachsens als Frauen mit nigerianischen Wurzeln. Das äußert sich nicht nur in teilweisem Gesang auf Yoruba, sondern auch in den gesellschaftskritischen Texten. Dass der ja eigentlich richtige und wichtige Aufruf zum Empowerment in den Ansprachen dann leider manchmal etwas kitschig wird, kann man entschuldigen, denn auch live ist die Aufführung des Soul, R’n’B, Electronica-Gemischs mit starken lateinamerikanischen und afrikanischen Einflüssen über jeden Zweifel erhaben. 

Ibeyi

Ash

Release: 29.09.2017

℗ 2017 XL Recordings

Folgt uns auf

  • folgen
    mehr
  • Playlists
    mehr
  • Abos
    mehr
  • folgen
    mehr