×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

Intro Die Woche

Jetzt für den Newsletter anmelden

*
*
*
. .
×

#1

Hommage

Fanzine / A5 / www.hommage.at / 38 S., EUR 1,50 Wir hier bei Heimspiel mögen ja Konzepte. Besonders, wenn sie gut oder irgendwie originell sind. Und ich denke, die raren Attribute "gut" oder gar "originell" dürfen die in Wien sitzenden MacherInnen des Hommage-Fanzines auf jeden Fall für sich rekla
Geschrieben am

Fanzine / A5 / www.hommage.at / 38 S., EUR 1,50

Wir hier bei Heimspiel mögen ja Konzepte. Besonders, wenn sie gut oder irgendwie originell sind. Und ich denke, die raren Attribute "gut" oder gar "originell" dürfen die in Wien sitzenden MacherInnen des Hommage-Fanzines auf jeden Fall für sich reklamieren. Denn hier wird dem Fan-Charakter des Fanzines (na, etymologische Verwandtschaft bemerkt?) noch einer obendrauf gesetzt, um die diesem Medium per se schon inhärente Haltung der bedingungslosen Begeisterung wiederum zu überhöhen: Ein Fanzine, das sich "Hommage" nennt und diese auch ohne falsch distinguierte Zurückhaltung ihren Liebesobjekten angedeihen lässt! Wow! Dass da vorher noch niemand drauf gekommen ist, grenzt ja an Fahrlässigkeit. Aber hier kommt ja auch schon die Abhilfe in Form eines blau umhüllten DIN-A5-Heftchens, grafisch schön D.I.Y.-mäßig gestaltet von Stefanie Schrank, die bereits Gästin dieser goldenen Seiten war, und mit Beiträgen von Linus Volkmann (dessen hymnische Verehrung für Gabi-Glockner-Sprecherin Veronika Neugebauer sich hier überschäumend Bahn bricht) und vielen anderen, die über ihren Hunger auf spezifische Bands, Online-Spiele und selbst gemachte Szenegrößen im typisch abstandslosen Fanzine-Style schreiben. FM4-Heiland Fritz Ostermayer ist mit seiner Apologie des Schlagers (von ihm auch als "Das Arschgeweih der Nicht-Tätowierten" umschrieben) der Einzige, der den Versuch einer über das eigene Gefallen hinausweisenden Sozio-Analyse der "feinen Unterschiede" vornimmt. Weil ihm die ganz vorzüglich gelingt, ist sein Essay - doch, so muss man seinen Beitrag nennen - der krönende Abschluss eines neuen Heftchens, das nach Selbstaussage "eine Plattform für positive Gedanken und die Verbreitung grenzenloser Freude an Popkultur" erschaffen möchte.

Folgt uns auf

  • folgen
    mehr
  • Playlists
    mehr
  • Abos
    mehr
  • folgen
    mehr