×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

Intro Die Woche

Jetzt für den Newsletter anmelden

*
*
*
. .
×

Tired of the Nineties? Tied to the Nineties?

Heimspiel-Ticker 01.08.06

Mit Jackie Cola, Promises! Promises!, Sushifarm und Das Timbo.::: Zugegeben, der Bandname Jackie Cola klingt nach zuckersüßer Kinderbrause. Und auch wenn sich die Annahme, dass es sich bei der Musik des Freiburger Trios um gefälligem Indierock handelt, schnell bestätigt: Kleben tut's nicht. Dafü
Geschrieben am

Mit Jackie Cola, Promises! Promises!, Sushifarm und Das Timbo.

::: Zugegeben, der Bandname Jackie Cola klingt nach zuckersüßer Kinderbrause. Und auch wenn sich die Annahme, dass es sich bei der Musik des Freiburger Trios um gefälligem Indierock handelt, schnell bestätigt: Kleben tut's nicht. Dafür bringen Jackie Cola noch genügend Punk-Attitüde mit, die schon dem letztjährigen Album "Kein Zurück mehr!" gut zu Gesicht stand und auch auf der just erschienenen EP "James Dean und andere Liebeslieder" gut kommt. Nachzuprüfen auf dieser ihrer Website.
.: www.jackie-cola.de :.

::: Ein kluger Schachzug: Die Erwartungen erst mal runterschrauben, um dann mit einem lauten Knall im sich lichtenden Rauch auf der Bildfläche zu erscheinen, gekommen um zu bleiben. Promises! Promises! aus Hamburg spielen einen schon derart ausgereiften Emo-Rock, dass man ihnen einen Titel wie "The Thrill Is Gone" gar nicht abnehmen will. Aber der handelt mit Sicherheit auch nicht von ihnen selbst, diese jungen Herren haben noch Feuer. Versprechungen, Versprechungen. Wenn auf leere Worte solche Taten folgen, sei ihnen vergeben.
.: www.promises-promises.de :.

::: Im Alternativerock werden manchmal die absurdesten Begriffe zusammengeführt. Sushifarm ist da eigentlich wieder so ein Beispiel für einen Bandnamen, bei dem man die Genrezugehörigkeit schon aus der Anordnung der Buchstaben ableiten kann. Fehlt eigentlich nur noch ein "Motor" oder ein "Porno" im Namen. Genug grundlos gemeckert, die vier Franken spielen leicht angegrungeten Alternativerock, der zwar unter'm Strich etwas dated daherkommt, aber im Gegenzug vielleicht gerade deshalb auch schon wieder Spaß macht. Tired of the Nineties? No way. Tied to the Nineties? You bet.
.: www.sushifarm.de :.

::: "Cola in der Flasche in der Sonne". Man braucht viel Fantasie, um dieses Alptraumszenario zu überbieten. Doch wo das ist, ist noch mehr. Das Timbo versteht sich als elektronischer Liedermacher und Nonsens-Lyriker, der im trashigen lo-fi-Synthiegewand sagt, was keinen interessiert. Weniger pointenreich als der art- jedoch nicht seelenverwandte PeterLicht, aber auf einer Abiparty möglicherweise gut aufgehoben. "Essen, essen, essen ist unser täglich' Brot". In Albumlänge heißt das Ganze "Timbovision" und ist hier zu beziehen bzw. anzutesten.
.: http://dastimbo.de :.

::: Ihr habt monatelang im Proberaum geschraubt, geschrammelt und geschrien? Ihr habt ganze Festplatten voll toller Musik aufgenommen und wann immer ihr die Westerngitarre in die Hand bekommt, greifen die Finger wie von Geisterhand die Akkorde des perfekten Songs? Da geht doch was! Also her mit euren Demos, Hit-Singles oder MP3s, euren Weblinks und was ihr sonst noch habt. Per Post oder ihr schickt uns eine Mail an heimspiel@intro.de und dann ab in diesen Ticker. Egal ob D-I-Y-Elektronik-Nerd oder Rock-Rampensau. Wär' doch gelacht

Folgt uns auf

  • folgen
    mehr
  • Playlists
    mehr
  • Abos
    mehr
  • folgen
    mehr