×
×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

Intro Die Woche

Jetzt für den Newsletter anmelden

*
*
*
. .
×

Dal Ngai

Euphorium-Freakestra

(CD / Euphorium Musikverlag / www.euphorium.de / www.freejazz.de) »Musik ist vor allem. Erst mal die Magie; die Gegenstände zum Klingen zu bringend (ach so, Indianer fegen heran!!).« Steht so im liebevoll verrätselten, vor Poesie tropfenden (»Noch nie worden schon, geimmert«) Booklet dieses
Geschrieben am
(CD / Euphorium Musikverlag / www.euphorium.de / www.freejazz.de)

»Musik ist vor allem. Erst mal die Magie; die Gegenstände zum Klingen zu bringend (ach so, Indianer fegen heran!!).« Steht so im liebevoll verrätselten, vor Poesie tropfenden (»Noch nie worden schon, geimmert«) Booklet dieses ambitioniert-unterhaltsamen Projektes, das u. a. von der Begegnung der Improv-Schlagzeuglegende Günter »Baby« Sommer, Friedrich Schenker (nein, kein Hannoveraner Bruder!) und Hartmut Dorschner erzählt. 17 Tracks füllen die annähernd 80 Minuten: Da trifft Improvisiertes auf Produktionseffekte, Rhodes-Akkorde auf Clock-DVA-Saxophone, FreeFunk auf Dadaeskes. Wir erleben den Mehrteiler ›Schach Für Präpariertes Klavier‹ und auch eine ›Mitfühlende Bühnenschaft‹. Neben den drei genannten Musikern wirken neun weitere bei dieser Entdeckungsreise ins Niemandsmusikland zwischen Jazz, Improvisation und Elektronika mit. Manchmal geht es eher konventionell rabiat zur Sache, dann wieder wird der Sound kammermusikalisch bis zum Sound-Loop verdichtet. Man hört Geräusche und stellt sich vor: ein Tischtennisspiel oder Aufschlagübungen eines Tennisspielers. Minuten später wird Geschirr in die Küche getragen oder im Inneren eines Klaviers gewühlt und gezupft. ›Dal Ngai‹ ist spannender erzählt als manches Hörbuch und so aufregend, dass man nach wenigen Augenblicken alles stehen und liegen lässt, um nur noch zu hören. Auf den Klang der Gegenstände, bevor sich dieser Klang wieder vorübergehend zu irgendeinem Genre hingezogen fühlt. Tolles, sehr freies, abenteuerlustiges Album! Ach so, bevor die Indianer richtig gefährlich werden können, hören wir bei ›Tanzbaer‹ schon die erlösenden Trompetenfanfaren der Kavallerie – und danach ordentlich Schlachtenlärm.

Folgt uns auf

  • folgen
    mehr
  • Playlists
    mehr
  • Abos
    mehr
  • folgen
    mehr