×
×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

Intro Die Woche

Jetzt für den Newsletter anmelden

*
*
*
. .
×

Räuber Und Gedärm

Die Sterne

Es könnte qualmen oder so. Sich selbst zerstören. Oder das Album des Jahres werden. Fast hätte man den Eindruck gewinnen können, die deutschsprachige Musikszene bestünde nur noch aus Schülersprecher-Pop, jeansjackiger Befindlichkeit und einer Freundin in Berlin. Und bevor das heiß erwartete Blumfeld
Geschrieben am

Es könnte qualmen oder so. Sich selbst zerstören. Oder das Album des Jahres werden. Fast hätte man den Eindruck gewinnen können, die deutschsprachige Musikszene bestünde nur noch aus Schülersprecher-Pop, jeansjackiger Befindlichkeit und einer Freundin in Berlin. Und bevor das heiß erwartete Blumfeld-Album dies vielleicht alles umstürzt, schmeißen sich Frank Spilker und die Boys auf den Thron. "Räuber Und Gedärm" ist das beste Sterne-Album seit "Posen" und teilt sich in drei Teile Gold: zu Beginn fünf Tracks, die wütend durch die Straßen rennen. Schrammelig, nach vorne los. Ich, ich und ich sind wir, und da draußen ist eine Welt voll gepackt mit Zeitlosigkeit und Sonderangeboten. "Das könnte dir so passen. Das hättest du wohl gern! Stattdessen Nichts und wieder Nichts. Nur Räuber und Gedärm"! Derart passgenau und offensiv knallte einem das zuletzt 1994 bei "Das Bisschen Totschlag" entgegen. Womit zugleich, zumindest zeitlich eingeordnet, das zweite Hauptfeld des Albums festzunageln ist: "Der Tunnel" und "Was Ist Mein Kleiner Grashalm?" gehen in ihrer hypnotischen Struktur zurück zu den ganz frühen Sterne-Alben, als Bass und Keyboard den lakonischen Gesang Spilkers noch im somnambulen Schwitzkasten hielten. Part III - Schulterklopfen leicht gemacht: "Aber Andererseits", "Am Pol Der Macht" und "Wenn Ich Realistisch Bin" sind die Singles unter lauter Hits. Messerscharf und weitschweifig. "Komm, hier noch einen auf die Herrschenden. Und einen auf den Status quo ... Die Zeit läuft ab, und du bist immer noch irgendein Arschloch oder Besserwisser. Und egal, wie viel Päpste sterben, es ist noch nicht vollbracht. Du bist wohl immer noch nicht nah genug am Pol der Macht." Ob Blumfeld derart tolle zwei Minuten hinbekommen? Hypothetisch, hypothetisch, aber eines ist Fakt: Während allerorten der Rückzug nach Befindlichkeitshausen mit großem Tamteramtam zelebriert wird, gehen Die Sterne dorthin, wo's wehtut. Ganz egoistisch möchte man sie dort noch eine Hand voll Songs verweilen lassen.

Folgt uns auf

  • folgen
    mehr
  • Playlists
    mehr
  • Abos
    mehr
  • folgen
    mehr