×
×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

Intro Die Woche

Jetzt für den Newsletter anmelden

*
*
*
. .
×

The Lemon Twigs, Haiyti u.v.m.

Die Geheimtipps fürs Melt 2017

Die Melt-Booker sind gerne mal ein paar Jahre voraus, wenn es um das Erkennen und Buchen von Newcomern und Geheimtipps geht. Uns haben sie verraten, auf wen man in der kommenden Zeit ein besonderes Augenmerk legen sollte. Eine gewisse Stilwendigkeit sollte man dabei allerdings mitbringen, denn diese Liste bringt euch von 70er-Rock über Trap bis hin zu einer Dame, die einst in einer russischen Militärband sang.
Geschrieben am
Michael und Brian D’Addario sind gerade mal volljährig und sehen aus, als seien sie direkt aus »Wayne’s World« in die Realität gefallen – mit kurzem Zwischenstopp in David Bowies oder Mick Jaggers Kleiderschrank. Und genau so klingen sie auch.
Um den HipHop-Nachwuchs im UK muss man sich nicht sorgen. Das beweist zum Beispiel Dave, der trotz seines, sagen wir mal, Google-unoptimalen Namens mit seinem smoothen Flow schon Drake und Skepta als Fans und Förderer gewinnen konnte.
»Elements«, die Mix-Serie des schwedischen Produzenten, sollte jeder kennen, der Spaß am tanzbaren Genre-Gruppenkuscheln hat. Aber Rathsman hat auch mit eigenen Produktionen wie seinem Killer-Track »Wolfsbane« bewiesen, was er kann.
Die Hamburger Rapperin wird zwar immer wieder als Vorreiterin von deutschsprachigem Trap und Cloud Rap geführt, stilistisch festnageln lässt sich »Die mit dem Wolf tanzt« darauf aber noch lange nicht.
Glasgow kann viel mehr als Intellektuellen-Pop und traurig angesoffenes Songwriter-Drama: Das beweist zum Beispiel der weltbekannte Sub Club, in dem sich auch Sulta seine ersten DJ-Sporen verdient hat.
Was für eine Karriere: Erst sang Govor in einer Militärband in Abchasien, dann legte sie in Moskauer Underground-Clubs auf, dann interviewte sie für MTV Musiker, um am Ende – wieder als DJ – in New York zu landen.
Seine Tracks »Feel U« und »Guap« etablierten das Genre »Lo-Fi House« – und brachten Mall Trap in die Boiler Rooms dieser Welt. Dabei stammt der junge Mann aus Newcastle in Australien – einer Stadt, die nicht gerade für elektronische Musik bekannt ist.
Beth Ditto ist bekennender Fan, LCD Soundsystem wollten ihn im Vorprogramm. Keine Frage, Kiddy Smile hat sich mit seinem originellen, selbst produzierten, geschriebenen, gesungenen, manchmal gar gerappten 90s-Retro-House-Pop viele Freunde gemacht.
Juli 2017 14 Gräfenhainichen

Melt

14.07.2017 bis 16.07.2017

Folgt uns auf

  • folgen
    mehr
  • Playlists
    mehr
  • Abos
    mehr
  • folgen
    mehr