×
×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

Intro Die Woche

Jetzt für den Newsletter anmelden

*
*
*
. .
×

Konzerte in der Superbude

Die Bands beim Superintim 2017

Auch in diesem Jahr laden wir im Rahmen des Reeperbahn Festivals in die Astra Rockstarsuite in der Superbude St. Pauli. Hier stellen wir euch die vier Acts vor.
Geschrieben am
Wir freuen uns sehr, euch bald wieder beim Superintim in der Astra Rockstarsuite in der Superbude St. Pauli empfangen zu dürfen. Seit fünf Jahren laden wir während des Reeperbahn Festivals tolle Acts ein, die im intimen Rahmen kleine Konzerte spielen. Wir stellen ihnen außerdem ein paar Fragen, so dass ihr die Chance bekommt, die Künstlerinnen und Künstler beim Bier ein bisschen näher kennenzulernen. 

In der diesjährigen Ausgabe sind folgende Acts live dabei:

Wildes

Ella Walker ist uns Anfang des Jahres beim Eurosonic Noorderslag in Groningen aufgefallen. Ihre Songs erinnern an Daughter und die frühen The xx, die Singles »Bare« und »Illuminate« laufen schon seit Monaten auf Dauerrotation. Auf Spotify veröffentlicht die junge Britin Playlists mit den Songs, die sie inspirieren. Im Interview sagte sie dazu: »Die Spotify-Playlists sind in meinem persönlichen Schreibprozess sehr hilfreich, ich ziehe daraus Konzentration und Inspiration. Gerade liebe ich die Texte und Vocals von Weyes Blood, Cote und Father John Misty. Außerdem Samphas Klavierballaden. Blaenavon und Sundara Karma haben beide unglaublich viel Gefühl und Emotion in ihren neuen Songs. Es hilft mir auf jeden Fall, meine eigene Musik weiterzuentwickeln.«

Sløtface

Genau, der Name spricht sich wie »Slutface« aus, denn das norwegische ø klingt wie das englische u. Die Band hat sich dazu entschieden, den Namen zu ändern, weil Twitter und Facebook ihn nicht so gerne sahen. Sløtface sind uns schon beim Eurosonic aufgefallen und jetzt, Mitte September, veröffentlichen sie endlich ihr Debüt-Album »Try Not To Freak Out«. Die aktuelle Single »Pitted«, war für uns einer der großen Hits des Sommers und auch der Rest des Albums hält, was wir Anfang des Jahres bereits vermutet haben: Diese Band aus Norwegen könnte dem Genre des Pop-Punk zu neuem Ruhm verhelfen.

Ilgen-Nur

Eine lange Anreise hat Ilgen-Nur nicht, denn die Künstlerin wohnt in Hamburg. Ihre EP »No Emotions« klingt, als empfehle sie sich als Slackerin des Jahres. »Just trying to be cool, but I feel like a fool«, singt sie auf ihrer rumpelig-schönen Single »Cool« und trifft damit perfekt das nachvollziehbare Dilemma aus mangelndem Selbstbewusstsein und dem Drang, sich das um Himmels Willen nicht anmerken zu lassen. Ihr lässiger, fast gelangweilter Gesang, erinnert entfernt an Courtney Barnett, hat aber eine ganz eigene Tiefe.

Levent

Die meisten Bands brauchen mindestens eine Gitarre, Bass, Schlagzeug und Gesang. Levent aus Berlin pfeifen drauf, bei ihnen gibt’s zwei Bässe plus Schlagzeug. Und sie haben uns schon mal gewarnt: »Es wird laut!«. Kein Problem, wenn der Krach von Sängerin und Bassistin Heike, Bassistin Maryna und Drummer Frenkie so grandios klingt wie die Single »Lisa« oder das noisige »Hit Me«. Also: Ohropax eingepackt und ab dafür.
Unser diesjähriges Superintim findet am 23. September 2017 in der Superbude St. Pauli, Juliusstr. 1-7, 22769 Hamburg, statt. So sieht der vorläufige Zeitplan aus (Änderungen vorbehalten):

13:00h Einlass
14:00h Wildes
15:00h Sløtface
16:00h Ilgen-Nur
17:00h LeVent

Das Intro Intim ist in diesem Jahr zum ersten Mal offizieller Teil des Reeperbahn Festivals. Soll heißen: Wer ein Bändchen hat und reinpasst, ist an Bord. Wer kein Bändchen hat, und trotzdem gern dabei sein möchte, kann an dieser Stelle Tickets gewinnen.
September 2017 20 Hamburg

Reeperbahn-Festival

20.09.2017 bis 23.09.2017

Folgt uns auf

  • folgen
    mehr
  • Playlists
    mehr
  • Abos
    mehr
  • folgen
    mehr