×
×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

Intro Die Woche

Jetzt für den Newsletter anmelden

*
*
*
. .
×

Bye Bye, runder Ball

Der Ball ist rund

Nach 25 Jahren will der Hessische Rundfunk die Musiksendung "Der Ball ist rund" einstampfen. Christina Mohr hat sich mal ein paar nachrufartige Gedanken dazu gemacht.
Geschrieben am
Nach 25 Jahren will der Hessische Rundfunk die Musiksendung "Der Ball ist rund" einstampfen. Christina Mohr hat sich mal ein paar nachrufartige Gedanken dazu gemacht.

1984: Klaus Walter schreibt im linken Frankfurter Stadtmagazin "Pflasterstrand" einen polemischen Artikel über die Diskrepanz zwischen britischem Radio (John Peel) und deutschem Hörfunk (HR-Schlagerbörse), der mit den Worten endet, dass sich an der Misere der deutschen Radiolandschaft nichts ändern wird, wenn nicht Leute wie Diedrich Diederichsen oder er selbst eine Chance bekämen. Das für heutige Verhältnisse unglaubliche geschieht: Walter, der damals keinerlei Radioerfahrung hat, wird vom Hessischen Rundfunk zu einer Probesendung eingeladen. Er spielt die Violent Femmes und Suicide und die Sendung wird aus dem Stand so beliebt, dass sie fast 25 Jahre lang laufen wird:

"Der Ball ist rund" heißt sie, auf Sepp Herbergers berühmten Satz und Walters zweite große Leidenschaft neben der Musik, den Fußball, anspielend. Seit 1984 spielt Klaus Walter eine Stunde pro Woche Musik abseits des Mainstreams, Platten, die sonst nirgendwo laufen würden, protegiert neue Stile wie Grime und Dubstep und sorgt wie nebenbei für die popmusikalisch umfassende Bildung seiner Hörerschar. Walters Renommée ist enorm, der runde Ball landet regelmäßig auf den vordersten Plätzen der Leserpolls von Zeitschriften wie Intro und Spex und es ist kein bisschen übertrieben zu behaupten, dass die Bedeutung von "Der Ball ist rund" vergleichbar ist mit John Peels Sendungen für die BBC.

Vor kurzem schrieb ich eine Mail an Klaus, in der ich scherzhaft eine silberne Ehrennadel forderte, weil die Sendung in 2009 schließlich seit 25 Jahren liefe und ich schon fast so lange "Ball"-Hörerin bin. Es sollte anders kommen: Im Sommer 2008 beschließt der HR, den runden Ball ins Aus zu schießen. Der Sender wünscht die "vollständige Durchhörbarkeit" seines Programms und hat keinen Platz mehr für Formate wie "Der Ball ist rund". Sieht so aus, als wäre in diesem Fall ausnahmsweise früher mal alles besser gewesen.

Initiative zur Erhaltung des runden Balls: www.derballistrund.org

"Sauerei! Freiheit für Klaus! Der HR, der spinnt wohl. Für was zahl ich GEZ?" - Hier geht's zur Forums-Diskussion.



Folgt uns auf

  • folgen
    mehr
  • Playlists
    mehr
  • Abos
    mehr
  • folgen
    mehr