×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

Intro Die Woche

Jetzt für den Newsletter anmelden

*
*
*
. .
×

»Whatever Witch You Are«

Dead Heavens

Mit ihrem Debütalbum liefern Dead Heavens astreinen Retro-Blues-Rock mit wuchtigen Drums und Gitarren und ohne Schnörkel und Überraschungen.
Geschrieben am
Den größten Aha-Moment bei Dead Heavens’ »Whatever Witch You Are« erlebt man dann, wenn man sich anschaut, in welchen Gruppen die vier Bandmitglieder zuvor musiziert haben: Walter Schreifels war Teil der New Yorker Hardcore-Urgesteine Youth Of Today und Gorilla Biscuits, Paul Kostabi Gründungsmitglied der Punkrock-Veteranen Youth Gone Mad sowie des Noise-Rock/Heavy-Metal-Phänomens White Zombie, und auch Nathan Aguilar und Drew Thomas stammen aus ähnlichen Zusammenhängen. Gemeinsam haben die vier mit »Whatever Witch You Are« nun jedoch eine Platte aufgenommen, die mehr klassischer Blues-Rock nicht sein könnte. Jede einzelne der kurzweiligen 36 Minuten atmet den Vibe der geistigen Vorgänger: Cream, Deep Purple, Black Sabbath.

Mit wuchtigem Schlagzeug, so kräftigen wie virtuos-verspielten Gitarren und einem wehmütigen Gesang lassen Dead Heavens die Hochzeit des Genres aufleben. Dabei weht stets ein kräftiger, zum Mitwipppen anregender Wind durch die Platte – vom behaglich grollenden »Basic Cable« über das treibende »Adderall Highway« bis zum Krautrock-lastigen »Goldtooth«. Damit fügen Schreifels, Kostabi und Co. dem Genre weder Neues hinzu, noch gewinnen sie ihm neue Facetten ab – aber müssen sie das denn? »Whatever Witch You Are« ist ganz einfach ein gutes Blues-Rock-Album alter Schule, nicht mehr und nicht weniger.

Dead Heavens

Whatever Witch You Are

Release: 16.06.2017

℗ 2017 Dead Heavens under exclusive license to Dine Alone Music Inc.

Folgt uns auf

  • folgen
    mehr
  • Playlists
    mehr
  • Abos
    mehr
  • folgen
    mehr