×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

Intro Die Woche

Jetzt für den Newsletter anmelden

*
*
*
. .
×

»Tru.«

Cro

Hager, zerbrechlich, leichtfüßig und ganz oben. Cro ist ein Alphatier der anderen Art und auf seine Weise sehr provokant.
Geschrieben am
»Euer Auto-Tune-Rap wird in die Brüche gehen«, spuckte Gangster-Rapper 18 Karat kürzlich in »Komm ins Café« allen Vertretern der modernen Pop-Rap-Schule entgegen. Würde Cro darauf eingehen, er ließe lässig die Türen schließen, legte seine Maske ab und blickte dem wütenden Mann in einer Mischung aus Strenge und Gelassenheit tief in die Augen. Dabei kann der Stuttgarter einen tatsächlich in den Wahnsinn treiben: Das monolithisch im Zentrum seines neuen Albums sitzende, über zwölf Minuten lange »Computiful« könnte seinen übertriebenen Auto-Tune-Einsatz zwar als satirisches Mittel zur Unterstreichung des Inhalts rechtfertigen, ist aber im Gegensatz zum zweiten Kernstück »Baum« ein einziges Ärgernis.

Viel besser stehen Cro die luftig-leichten Kopfnicker, diese eigene Mischung aus souligem Musiker-HipHop und gesprochenem Dream-Pop. Die Kollaboration mit Großmeister Wyclef Jean gerät unspektakulär – viel interessanter sind die kleinen Insider-Anspielungen, die allen entgehen werden, die Cro nur als Popstar hören und die Rap-Szene nicht verfolgen. So etwa der kurze Ausbruch in den typischen Eminem-Flow im Opener oder das Trap-Stück »Tru.«, ein lupenreiner Disstrack gegen Fler, der sowohl dessen Duktus und Realness-Dogmatik als auch den musikalischen Stil aufs Korn nimmt, mit dem der Chef des Labels Maskulin seit zwei Alben großen Erfolg hat.

Schon 2014 posierte Fler in seinem Video zu »Hipster Hass« neben Cros aufgespießtem Kopf. Cro reagierte in »Stoned ohne Grund« mit dem ersten Angriff auf den Mann, der ihm körperlich um zweieinhalb Kreuzbreiten überlegen ist. Was für ein Zeichen, dass Cro ausgerechnet seine Kampfansage gegen den sich als einzig »true« gerierenden Straßenrap zum Titel des Albums kürt. Wo sich üblicherweise immer nur die Gangster untereinander das Beef-Schauspiel bieten, wirft Cro den Fehdehandschuh über Gattungsgrenzen hinweg. Diese Soap Opera wird weitergehen: Auch im Banger-Camp hat man mittlerweile angekündigt, den Panda-Rapper unter Beschuss zu nehmen. Farid Bang und Kollegah werden sich auf »JBG3« mit ihm beschäftigen.

Cro

tru. (Deluxe Edition)

Release: 08.09.2017

℗ 2017 Chimperator

Folgt uns auf

  • folgen
    mehr
  • Playlists
    mehr
  • Abos
    mehr
  • folgen
    mehr