×
×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

Intro Die Woche

Jetzt für den Newsletter anmelden

*
*
*
. .
×

Tanzen ist die beste Rache

!!! (Chk Chk Chk) im Interview

Mitte der 90er Jahre tauschte Nic Offer seine Hardcore Band Yah Mos gegen drei Exklamationszeichen und einen deutlich tanzbareren Sound. Mit ihrem gut gelaunten Disco-Funk sind !!! (Chk Chk Chk) mittlerweile fester Bestandteil der New Yorker Live-Dance-Szene. Zu ausreichender Bewegung motiviert auch ihr sechstes Album »Shake The Shudder«, zu dem Nic Offer Celia Woitas ein paar Fragen beantwortet hat.
Geschrieben am
Das Motto, das sich im Titel eurer Single »Dancing Is The Best Revenge« zeigt, trifft auch auf das gesamte Album zu. Wie kam es zu der Idee?
Den Titel zur Single hatte ich schon länger im Kopf. Darauf kam ich wegen eines Buches, das den Titel »Living Well Is The Best Revenge« trug. Dabei dachte ich mir: »Stimmt nicht, Tanzen ist die beste Rache«. Das merkte ich mir dann über Jahre als möglichen Titel vor, habe es aber bis jetzt nie für einen Song gebraucht. Ich texte Lyrics danach, wie ein Song klingt und als ich »Dancing Is The Best Revenge« dann geschrieben habe, kam mir der Titel sofort wieder in den Sinn. Das Lied klingt robust und gleichzeitig auch super tanzbar.  

Wenn man dich auf der Bühne sieht, scheint das mit dem Tanzen gegen Sorgen und schlechte Laune auch super zu funktionieren. Denkt ihr euch im Vorhinein immer ein paar Moves oder gar Choreografien aus?
Die Choreografie entsteht eigentlich jede Nacht, indem uns ständig spontan neue Ideen kommen, was man noch wo einbauen könnte. Deswegen ist es auch immer wieder aufregend, einen neuen Song zu spielen. Es sind nur bestimmte Stellen in den Liedern, in denen dann immer die gleiche Bewegung passiert. Das hat auch den Zweck, einige Parts mehr zu betonen. Es gibt also nie eine komplett durchdachte Choreografie, ich kann machen, was ich möchte, aber so ein paar Bewegungen gehören quasi zum Song dazu.  

Sowohl in der Wahl eures Labels als auch in eurem Sound zeigt sich eine gewisse Gleichmäßigkeit. Wie schafft ihr es, dass es nicht monoton wird?

Wir probieren bei unseren Aufnahmen immer neue Sachen aus und lernen neue Techniken. Das ist häufig wie eine Art Challenge, bei der wir uns überlegen, was wir noch machen können, was wir vorher noch nie hatten. Ansonsten entstehen viele Dinge vor allem durch Improvisation und Jamsessions. Das ist zwar ein altbekanntes Prinzip, schafft aber einzigartige und experimentelle Momente. Denen verdanken wir meiner Meinung nach die aufregendsten Parts des Albums. 

!!! (Chk Chk Chk)

!!!

Shake the Shudder

Release: 19.05.2017

℗ 2017 Warp Records

Folgt uns auf

  • folgen
    mehr
  • Playlists
    mehr
  • Abos
    mehr
  • folgen
    mehr