×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

Intro Die Woche

Jetzt für den Newsletter anmelden

*
*
*
. .
×

Komplimente unter Freundinnen

Chastity Belt im Gespräch

Auf ihrem dritten Album »I Used To Spend So Much Time Alone« sind Chastity Belt melancholischer geworden als auf den Vorgänger-Platten. Wieso das so ist, welche Rolle Freundschaft für die Band spielt und was es mit den merkwürdigen alten Promo-Fotos auf sich hat, erfuhr Julia Brummert von Schlagzeugerin Gretchen Grimm.
Geschrieben am
Ihre Liebe zu merkwürdigen Promo-Fotos ist nur einer der vielen Gründe, wieso man Chastity Belt sofort ins Herz schließt. Sängerin Julia Shapiro hat sich für die Bilder zur ersten Platte einen Keuschheitsgürtel mit Steak in den Schritt gehängt, zum zweiten Album gab es dann Aufnahmen wie aus dem Studio des Kleinstadt-Fotografen, inklusive kitschigem Hintergrund und albernen Posen. Diesmal haben die vier Musikerinnen aus Seattle einen Gang zurück geschaltet, leider. Ein bisschen Humor weht aber auch durch die Ästhetik von »I Used To Spend So Much Time Alone«. Das Video zur ersten Single »Different Now« könnte auch von 1996 sein, betrachtet man die Outfits der Band.  

Ein Witz war überhaupt erst der Gründungsanstoß für Chastity Belt, wie Schlagzeugerin Gretchen Grimm im Interview sagt. Shapiro, Grimm und ihre Bandkolleginnen Lydia Lund (Gitarre) und Annie Truscott (Bass) gingen aufs gleiche College, erklärt sie: »Julia und Lydia haben behauptet, sie seien Punks und in einer Band namens Chastity Belt. Auf der Uni gab es sehr viele Studentenverbindungen. Wir hingen bei den Partys rum und haben uns daneben benommen, was von Punkrock und dieser Band erzählt, obwohl es die Band gar nicht gab. Dann gab es einen Bandwettbewerb und wir haben uns überlegt, als Scherz einen Song zu schreiben und tatsächlich als Chastity Belt aufzutreten.« Zum Glück sind die drei am Ball geblieben. Mit »I Used To Spend So Much Time Alone« haben sie ein Album aufgenommen, das man gerne seiner kleinen Schwester in die Hand drücken möchte, die sonst Schminkevideos bei Youtube guckt und nicht so recht weiß wohin mit sich und ihren Sorgen als Teenager. Das Album ist voller Songs übers Traurigsein und darüber, dass es verflixt nochmal in Ordnung ist, wenn es einem nicht gut geht, wenn man sich einfach nur die Decke über den Kopf ziehen will: »I’m not okay, I want to complain« heißt es da und»I should quit my job and get a life/ fuck friday nights. But I wanna be in the scene/ in this comforting routine« (»Not Okay«). Grimm sagt dazu: »Es ist nicht üblich, dass Menschen einfach mal vor jemandem zusammenbrechen und weinen. Ich selber bin auch nicht sehr gut darin. Ich weiß nicht, ob ich es als Druck, glücklich zu sein beschreiben würde, aber die Erwartung, dass man sein Leben problemlos auf die Reihe bekommt, ist da.«
Gut, wenn man Freundinnen hat, die einen unterstützen und Freundschaft wird bei Chastity Belt groß geschrieben. Es gibt die Episode aus dem Tourbus, in dem sich die vier Musikerinnen gegenseitig Komplimente machten, ein anderes Mal haben sie gemeinsam die 36 Fragen aus dem Fragebogen zum Verlieben beantwortet. Trotzdem heißt das Album »I Used To Spend So Much Time Alone«. Beides sei wichtig, so Grimm: »Für mich bedeutet es, dass man sich selber besser kennen lernt. Jetzt gerade verbringe ich viel Zeit allein. Für mich ist es ein großer Unterschied, wenn ich Zeit allein oder mit vielen anderen Leuten verbringe oder wenn ich gerade in einer Beziehung und sehr oft allein mit nur einer anderen Person bin. Damit bekomme ein anderes Verhältnis zu mir selber und beobachte mich in diesen verschiedenen Situationen.«

Nachdenklicher sind sie geworden, melancholischer. »Vielleicht sind wir ehrlicher geworden«, sagt Grimm, »vielleicht gab es vorher ein paar Songs, die eher einfach waren, um den Druck raus zu nehmen. Aber wir haben uns verbessert, sowohl im Spielen als auch im Songschreiben.« Ein Hit wie »Cool Slut« vom Vorgänger-Album »Time To Go Home«, eine fast schon feministische Hymne, fehlt auf »I Used To Spend...«. Feministisch sind die Songs trotzdem, »weil wir Feministinnen sind«, so Grimm. »Es ist nicht so als zielten wir darauf ab, feministische Songs zu schreiben. Aber das kommt sicherlich immer wieder durch.«  

Chastity Belt sind genau der Freundeskreis, den man sich wünscht. Eine Gruppe von Musikerinnen mit Humor, die kluge Texte über den Alltag schreiben, Spaß an ihrer Musik und dem Business haben und es in Ordnung finden, sich einfach mal allein zurück zu ziehen. Und mit dem dritten Album sollte längst klar sein, dass das hier längst mehr ist als ein alter College-Scherz.

Chastity Belt

I Used to Spend So Much Time Alone

Release: 02.06.2017

℗ 2017 Hardly Art

Folgt uns auf

  • folgen
    mehr
  • Playlists
    mehr
  • Abos
    mehr
  • folgen
    mehr