×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

Intro Die Woche

Jetzt für den Newsletter anmelden

*
*
*
. .
×

So war’s in Leipzig: Unzufriedenheit rocks!

Blood Red Shoes live

Wohlstand und Zufriedenheit sind Fluchtpunkte des Schlagers. Der Rock lebt von Mangel und Missständen. Fehler im System können einem Konzert also nichts anhaben, wie das Beispiel der Blood Red Shoes in Leipzig beweist.
Geschrieben am

04.11.2014, Leipzig, Conne Island


Die Begrüßung heute Abend übernehmen Gitarre und Schlagzeug. Mehrere Minuten lang donnern sie ein  Intro zum Konzert der Blood Red Shoes. Das volle Conne Island donnert mit Applaus zurück.  Dann starten Laura-Mary Carter und Steven Ansell mit »Welcome Home« so in den Abend, dass ich verwundert nach den anderen Bassistinnen und Gitarristen suche. Aber da sind keine. Das Donnern und Grollen täuscht nur eine ganze Armee vor. Unglaublich wie präzise das Spiel ist, obwohl Laura und Steven gar nicht hinzuschauen scheinen, wo sie hingreifen oder -schlagen. Sie könnten auch nichts sehen, denn die Haare hängen beiden permanent vor dem Gesicht.

Die Leute sind bereit sich blutige Schuhe zu tanzen. Laura aber nestelt am Tonabnehmer ihrer Gitarre, wechselt das Instrument mehrmals und ist trotzdem unzufrieden. Auch der Roadie kann da nicht viel dran ändern. Nicht, dass sie sich davon aus der Ruhe bringen lassen würde. Gar nicht. Nach einigem Umstöpseln steigt sie mit »Red River« wieder voll ein. Jubel beim Publikum. Sie muss jedoch feststellen: »This is not my guitar though«. Sie nimmt es gelassen. Einigermaßen. Allein der leicht genervte Gesichtsausdruck verrät sie. Und den sieht man ab der dritten Reihe nicht mehr. Auch nicht die Blicke, die sich beide zuwerfen. Steven haut bei »An Animal« extra kräftig in die Becken und lässt das Publikum mitsingen. Die Stimmung darf nicht abreißen. Tut sie auch nicht. Sie war nie in Gefahr. Deswegen werden auch noch drei Zugaben eingefordert – und gegeben. Bis Blood Red Shoes nach »Je Me Peros« endgültig verschwinden und das Publikum in einem wahren Gewitter aus Stroboskop und Feedback zurücklassen.

Blood Red Shoes

In Time To Voices

Release: 26.03.2012

℗ 2012 V2 Records International Limited

Folgt uns auf

  • folgen
    mehr
  • Playlists
    mehr
  • Abos
    mehr
  • folgen
    mehr