×
×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

Intro Die Woche

Jetzt für den Newsletter anmelden

*
*
*
. .
×

Blinde Hühner

The Cicada Piece

Wenn Alex Hacke berlinert, ist alles wieder offen. Die Braunschweiger verstanden nur Bahnhof, brachten den Zug aber ins Rollen.
Geschrieben am
Wenn Alex Hacke berlinert, ist alles wieder offen. Die Braunschweiger verstanden nur Bahnhof, brachten den Zug aber ins Rollen.

Berlin, im alten Westen. Zwischen Weddinger Dönerbuden und Elektro-An- und -Verkauf geht es auf den Hinterhof. Einzige Hinweise darauf, dass man sich im Studio der Einstürzenden Neubauten befindet: das Poster mit Fotos von Fan-Tattoos und das stählerne Instrumenten-Ungetüm mit Kreissägenmotor in der Studiomitte.


Es war purer Zufall, dass es The Cicada Piece aus Braunschweig für die Aufnahmen ihres Debüts "Blinde Hühner" in diese heiligen Hallen verschlagen hat. Eine befreundete Band stellte den Kontakt zum Techniker Rocco Weise her, der bereits mit den Neubauten zusammengearbeitet hat. Claus Telge, Mastermind von The Cicada Piece, erzählt: "Roccos eigenes Studio wurde gerade dicht gemacht. Und so bekam ich am Neujahrstag die SMS, dass wir stattdessen im Neubauten-Studio aufnehmen können. Wir hatten erst mal ein bisschen Bedenken, denn die Neubauten sind nicht gerade das, was man normalerweise mit unserer Musik assoziiert." Stimmt. Denn statt Neubauten-Verbindungen zeichnen sich beim Erstling "Blinde Hühner" eher Koordinaten wie Kante, Blumfeld und die Flowerpornoes ab, die frühen jeweils.

Klassisches Klavier trifft auf Orgel, Glockenspiel und Harmonia. Stücke wie "Ein Verzeichnis von dir" und der Titeltrack "Blinde Hühner" schlagen unerwartete musikalische Haken, während einen "Kannibalen" auf der immerwährenden Suche nach dem perfekten Popsong ein gutes Stück weiterführt. Claus Telges Vocals erinnern oft an den Sprechgesang Tom Liwas oder das Distelmeyer'sche Rezitieren. Textlich spielt der gelernte Übersetzer und Literaturwissenschaftler dabei mit morbiden Alltagsbeobachtungen, mitnotierten Gesprächsfetzen und Popkulturzitaten: "Und du versprichst mir die Hütte am Strand / Gleich bei der blauen Lagune / Brooke Shields vermählt uns / Nach altem Brauch / Du flüsterst, dass du mich liebst / Fernab von Konsum und Tristesse."

Der Opener "Orlando" wiederum ist ein fieser Ohrwurm, bei dem man sich genötigt sieht, den Rest des Tages "... ein Arschloch" zu singen - so melodisch, wie es Claus Telge in dem Song tut. "Blinde Hühner" von The Cicada Piece erinnert daran, was deutsche Popmusik einst so spannend gemacht hat: das Zusammenspiel von intelligenten Texten und ebenso intelligentem Pop. Und auch wenn der Neubauten-Spirit auf "Blinde Hühner" kaum Spuren hinterlassen hat, hohen Studiobesuch gab's trotzdem während der Aufnahmen: "Alexander Hacke war mal da. Hat für zehn Minuten durch die Tür geguckt und stark berlinert. Man hat nicht wirklich verstanden, was er gesagt hat. Aber his Majesty himself, Blixa, ist nicht durchs Gebäude gegeistert. Wahrscheinlich schlummerte sein Geist aber eh die ganze Zeit in den rumstehenden Instrumenten." Gebraucht haben sie ihn indes nicht. "Blinde Hühner" ist auch ohne Blixa-Aura ein wunderbares, eigenständiges Debütalbum, das ein großes Publikum verdient.


Folgt uns auf

  • folgen
    mehr
  • Playlists
    mehr
  • Abos
    mehr
  • folgen
    mehr