×
×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

Intro Die Woche

Jetzt für den Newsletter anmelden

*
*
*
. .
×

12 Gefängnisfilme die man gesehen haben sollte

Wahre Zwänge

Die besten Knastfilme - zusammengestellt von Martin Riemann und Felix Scharlau.
Geschrieben am
Die sehenswertesten Knastfilme - zusammengestellt von Martin Riemann und Felix Scharlau.

Das Loch
(1960) Regie: Jacques Becker
Der Klassiker des Ausbruchfilms schildert neben den schweißtreibenden Anstrengungen eines Gefängnisausbruchs auf authentische Weise den damaligen Gefängnisalltag. Ein Meisterwerk - fast ausschließlich mit Laien gedreht.

Der Unbeugsame (1967) Regie: Stuart Rosenberg
Eine Ode an den Trotz. Paul Newman als Häftling, der sich von keiner noch so perfiden Strafmaßnahme kleinkriegen lässt.

Papillon (1973) Regie: Franklin J. Schaffner
Steve McQueen in einer seiner größten Rollen. Beklemmend inszenierte Schaffner die Leidenszeit des Protagonisten in verschiedenen Gefangenenlagern Französisch-Guayanas, von denen eines schlimmer ist als das nächste. Noch beklemmender wirkt nur die Tatsache, dass der Film auf einem angeblich autobiografischen Roman - Henri Charrières "Papillon" - basiert.

Caged Heat (1974) Regie: Jonathan Demme
Klassiker des exploitativen Frauengefängnisfilm-Genres. Vermischte Trash-Attitüde und Feminismus lange vor und wesentlich cleverer als Tarantinos "Kill Bill".

Scum - Abschaum (1977) Regie: Alan Clarke
Bietet einen haarsträubenden Einblick in ein englisches Jugendgefängnis der 70er-Jahre. Ursprünglich für das Fernsehen produziert, durfte der Film wegen seiner schonungslosen Darstellung zunächst nicht gezeigt werden und lief erst zwei Jahre später im Kino.

Flucht von Alcatraz (1979) Regie: Don Siegel
Clint Eastwood spielt den einzigen Häftling, dem angeblich jemals die Flucht aus Alcatraz gelang. Vorher muss er sich mit gemeingefährlichen Mithäftlingen und der zynischen Gefängnisleitung rumschlagen.

Tatooed Tears (1979) Regie: Nick Broomfield
Dokumentarfilm über eine Jugendbesserungsanstalt in Kalifornien, in der man Zeuge der völlig sinnlosen, aber systematischen Zermürbung sehr junger Männer wird. Einer sitzt, weil er Klebstoff geschnüffelt hat, und will seit Jahren einfach nur nach Hause.

Prison On Fire (1987) Regie: Ringo Lam
Die Rolle der Triaden im Gefängnissystem Hongkongs in einem für Lam damals typischen Nihilismus-Stil. Sehr blutiges, raues Gefängnisdrama mit Chow Yun Fat.

Blood In Blood Out (1993) Regie: Taylor Hackford
Epos über drei Freunde, von denen einer ebenfalls eine klassische Knastkarriere hinlegt. Bietet eine schillernde Darstellung der Knastkultur St. Quentins in den 70er-Jahren.

Die Verurteilten (1994) Regie: Frank Darabont
Ein introvertierter Außenseiter als Häftling - der am Schluss dank eines klassischen Stephen-King-Knalleffekts triumphal die korrupte Gefängnisführung aussticht. Vorbild für den emotionalen Thriller war Kings Novelle "Hope Springs Eternal: Rita Hayworth And Shawshank Redemption" aus dem gleichen Buch, das einst schon die Vorlage zum Kultfilm "Stand By Me" (R: Rob Reiner, 1986) lieferte.

Hunger (2008) Regie: Steve McQueen
Kunstvolle und extrem detailreiche Verfilmung des Hungerstreiks von IRA-Aktivist Bobby Sands. Lotet die Grenzen menschlicher Rebellion aus. Essenziell.

Ein Prophet (2009) Regie: Jacques Audiard
Die Knastkarriere eines jungen Arabers vom Laufburschen zum Boss. Liefert einen weiteren authentischen Einblick in den französischen Strafvollzug.






Folgt uns auf

  • folgen
    mehr
  • Playlists
    mehr
  • Abos
    mehr
  • folgen
    mehr