BEWERTEN
 

Prinz Porno

»Jung, Schön Und Stylish«

[Royalbunker]

Text: Hannes Loh
[3 Kommentare]

Als ich Marcus Staiger, Labelchef von Royalbunker, letztes Jahr auf der PopKomm traf, starrte er mich wie wahnsinnig an und zischte giftig: „DU also bist Hannes Loh!“ Dann schrien wir uns eine halbe Stunde lang an. Irgendwann beruhigten wir uns und diskutierten recht vernünftig über dies und jenes. Ich war damals ein wenig enttäuscht, dass Staiger keineswegs die fiese Type war, für die ich ihn aufgrund meiner M.O.R.-Kritik gehalten hatte. Inzwischen bin ich davon überzeugt, dass er einer der wenigen in der so called HipHop-Szene ist, die mehr sehen als den eigenen Bauchnabel. Und damit sind wir auch schon bei Prinz Porno und seinem aktuellen Release, der nicht nur „jung und stylish“ ist, sondern auch witzig, selbstironisch und innovativ.

Hier funktioniert das Augenzwinkern, das man bei M.O.R. viel zu selten wahrnehmen konnte. Weil Staiger und Porno das wissen, haben sie ein Info geschrieben, das sich ausnahmsweise mal nicht langweilig liest und die typischen Allgemeinfloskeln von „Innovation“ bis „Kreativität“ abgrast. Stattdessen: „Dieses Album bringt den deutschen HipHop auf ein neues Level und schlägt den Bogen zwischen Falco, 2Raumwohnung, dem Alptraum einer guten Kindheit, viel zu großer Intelligenz und einem natürlichen Charme.“ Das ist natürlich Blödsinn und maßlos übertrieben, aber darin kommt es dem Prinz-Porno-Style schon wieder ziemlich nahe. Da wäre jemand gerne so cool und bekokst wie Falco bzw. so sexy und geschmeidig wie 2Raumwohnung. Weil er aber weder Wiener ist noch ein Melodienwunder wie die Humpe, sondern nur ein rotziger, blutjunger Berliner Battlerapper, kommt etwas ganz anderes dabei heraus. Und das ist auch nicht schlecht. Hier findet das Info die passenden Worte: „Porno beschreibt, wie es sich anfühlt, jung, schön und verzweifelt zu sein: grauenhaft, aber Gott sei Dank gibt es parfümierte Eiswürfel und Espressomaschinen aus Weißgold.“ Ein echter Genuss wird das Album, wenn man in Staigers Magazin Punchzeilen (mit Abstand das interessanteste und humorvollste HipHop-Fanzine auf dem Markt) ein Interview mit Pornos Mutter liest. Staiger und Kool Savas wollen dort sehr ernsthaft und engagiert etwas über Pornos Kindheit, seine Begabung und Entwicklung erfragen. Köstlich zu lesen! Pornos Mum ist natürlich die Coolste und beantwortet alle Fragen liebevoll und erschöpfend, so wie es nur eine richtig tolle Mutti kann, die von ihrem Ältesten einigermaßen überzeugt ist. Für Freunde der durchgeknallten Reimkunst und megalomanischen Irritation ist „Jung, Schön Und Stylish“ ein echter Gourmet-Happen.



Artikel kommentieren
aus Intro #104 (April 2003)
 
  • Mehr Infos

  •  
Alle Artikel von Hannes Loh
  • Diese User besitzen die Platte

  •  
 
 
  • User: captain kidd
  • captain kidd 16.04.2003 | 20:11:32

    ganz geil. irgendwie anders als der name und doch genauso. savasumfeld. nur zur vorsicht...

  • User: captain kidd
  • captain kidd 16.04.2003 | 20:18:32

    man ich habe zum ersten mal im laden gelacht. als ich savas single heute gehört habe. den track 'bitte spitte'.

    "nennt mich mr ed denn ich f.... wie ein pferd. nein. nennt mich schumi, denn ich f.... wie er fährt."

    grossartig das...

Social Network Login




Logge dich schnell und einfach mit deinen Social-Network-Zugangsdaten bei uns ein.
 
 
  • WEITERE PLATTEN

  •  
 
  • ÄHNLICHE PLATTEN

  •  
 

Platten der Woche

Platten der Woche

Die wichtigsten Neuerscheinungen im Überblick! [...mehr]

 
 
  • THREADS ZU DIESEM ALBUM

  •  
 

Platten in einem Satz

Platten in einem Satz

Neu bei Intro: Plattenkritiken in SMS-Länge! Die besten "Oneliner" gibt's hier.