×
×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

Intro Die Woche

Jetzt für den Newsletter anmelden

*
*
*
. .
×

Adams Apfelkuchen

Rezepte der Popküche: »Adams Äpfel«

Wie rehabilitiert man einen Neonazi? Man lässt ihn Apfelkuchen backen. Na ja, so einfach ist es dann doch nicht, wie Pfarrer Ivan Fjeldsted feststellen muss. Wer sonst noch rehabilitiert werden will, kann sich ja das folgende Rezept reinpfeifen.
Geschrieben am
Die Erfolgsquote von Pfarrer Ivan Fjeldsted ist beträchtlich: Den kleptomanischen Alkoholiker Gunnar und den arabischen Tankstellengauner Khalid hat er bereits zu guten Menschen gemacht. Somit ist er überzeugt, dass es keine schlechten Seelen gibt. Der kriminelle Adam Pederson, der zur Resozialisierung in Ivans Kirche in die dänische Provinz geschickt wird, hingegen macht es sich zur Aufgabe, den Pfarrer mit seiner ewigen Gottgefälligkeit zu brechen. Vom Dorfarzt, der es mit der Schweigepflicht nicht so ernst nimmt, lernt Adam, dass Ivan todkrank ist, als Kind vergewaltigt wurde, seine Frau Selbstmord begangen hat und der gemeinsame Sohn schwerbehindert ist. Diese Tatsachen verdrängt der gütige Christ bisher allesamt und nimmt sie als eine Prüfung des Teufels wahr.

Währenddessen werden die Äpfel, die auf einem Baum im Kirchgarten reifen, von zahlreichen Plagen befallen – zunächst von Krähen, die Adam gemeinsam mit Khalid abschießt, später von Würmern, und gegen Ende des Films verbrennen die Äpfel infolge eines Gewitters nahezu vollständig. Die letzten übrig gebliebenen futtert die schwangere Sarah fast komplett auf. Und auch der Ofen geht mehrmals scheinbar grundlos kaputt: ohne Ofen bekanntlich kein Kuchen. Mit dem Apfelkuchen und Adams Rehabilitation steht es also nicht zum Besten.
Adam gelingt es zu guter Letzt auch noch, Ivan davon zu überzeugen, dass es nicht der Teufel ist, der ihn heimsucht, sondern – ähnlich der biblischen Schrift Hiob – Gott selbst. Der enttäuschte Ivan lässt daraufhin alles stehen und liegen, um sich auf seinen nahenden Tod vorzubereiten. Das wiederum hat zur Folge, dass es seinen Schützlingen immer schlechter geht: Gunnar betrinkt sich und vergeht sich beinahe an Sarah, Khalid möchte mit einem letzten Tankstellencoup das Geld für seine Heimreise zusammenkriegen. Bevor aber alles den Bach runtergeht, glaubt Adam plötzlich an das Gute, verhindert, dass bei dem schlecht geplanten Raub irgendjemand zu Schaden kommt, und nimmt fürs Kuchenbacken sogar einen kleinen Ofen mit.

Im spektakulär grotesken Finale samt Neonazi-Gang und ordentlich viel Gehirnmatsch erkennt Adam die Wichtigkeit von Ivans Nächstenliebe und wie diese seine Umwelt trägt. Der Pfarrer wird durch ein skurriles Wunder – einen Schuss durch den Kopf – wieder gesund, und der ehemalige Kriminelle begegnet ihm mit einem winzigen Kuchen, gebacken aus einem Apfel, den Gunnar glücklicherweise geklaut hat. Ivan schmeckt’s, Adam bleibt, und gemeinsam mit den Bee Gees nimmt das kuriose Duo bald weitere »bedürftige« Menschen auf.

Wer dringend Freunde und Bekannte auf rechte Pfade zurückbringen will, kann dies ja mal mit seinen Backkünsten versuchen.
Zutaten für ein winziges Apfelküchlein für zwei Freunde:
15-cm-Tarte-Form
250 g Mehl
130 g kalte Butter in Stücken
1 Prise Salz
etwa 50 ml kaltes Wasser
1 Apfel (Achtung: Eventuell muss auf Authentizität verzichtet und ein zweiter Apfel hinzugenommen werden)
Zimt nach Belieben
3 EL brauner Rohrzucker
1 EL Mehl
1 Prise Muskat
½ Zitrone, davon Saft und abgeriebene Schale
Mehl mit Salz vermischen, die Butterstücke hinzufügen und mit den Fingern zerkrümeln, bis die Butterstücke erbsengroß sind. Nach und nach das Wasser hinzufügen, bis der Teig gerade so zusammenhält. In zwei etwa gleich große Teile schneiden und bis zur weiteren Verwendung in den Kühlschrank stellen. 
In der Zwischenzeit den Apfel schälen und in Scheiben schneiden. Diese dann bis auf vier Scheiben mit Zitronensaft und -schale, Rohrzucker, Mehl, Zimt und Muskat vermischen und 15 Minuten ziehen lassen.
Die Teigkugeln ausrollen, die Tarte-Form kann dabei als Schablone benutzt werden. Den Teigkreis in die Form legen, Apfelmischung gleichmäßig verteilen und den zweiten Teigkreis obendrauf legen. Wichtig: An den Seiten gut ausdrücken und Schlitze in die Kuchenoberfläche schneiden. Die vier Apfelstücke auf den Kuchen drücken. 
Bei 180°C etwa 35 Minuten backen, bis der Teig leicht braun ist. Mindestens zwei Stunden abkühlen lassen, dann brüderlich/schwesterlich teilen und gemeinsam genießen.

Anders Thomas Jensen

Adams Äpfel [Blu-ray]

Release: 06.03.2015

Folgt uns auf

  • folgen
    mehr
  • Playlists
    mehr
  • Abos
    mehr
  • folgen
    mehr