×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

Intro Die Woche

Jetzt für den Newsletter anmelden

*
*
*
. .
×

Folge 10: Männer

Ich möchte Teil einer Bewegung sein #258

Das mit der Bewegung haben so ähnlich schon Tocotronic gesungen. Und damit einen Impuls beschrieben, der die Popkultur am Leben hält. Auch unsere Kolumnistin Paula Irmschler kennt dieses Gefühl. Auf der Suche nach Halt und einer Peergroup, die ihr ein Zuhause gibt, stolpert sie allerdings manchmal auch dahin, wo es wehtut. Diesmal bei Männern. 
Geschrieben am
Es sind harte Zeiten für die bald vermutlich größte diskriminierte Gruppe der Welt: Männer. Solidarität mit denen, deren Geschlecht in den Dreck gezogen wurde – von Frauen, die von männlicher Gewalt berichtet haben. Die männliche Vormachtstellung ist stark ins Wanken geraten. Männer wissen nicht mehr, wie flirten geht, ob sie Frauen die Tür aufhalten dürfen und ob nächtliches Hinterherpfeifen oder lässiges Brüstegrabschen überhaupt noch ein Kompliment ist. Wer denkt an sie? Ich natürlich. Intensiv. Untenrum. Was ist der Mann noch, wenn das alles nicht mehr ist, wenn Feministinnen ihm die Daseinsberechtigung absprechen wollen? Doch da ist noch mehr als Penis, Y-Chromosom und Prostata. Es muss mehr geben. Das weiß ich aus dem Drogeriemarkt. 

Nur noch der Kapitalismus ist jetzt imstande, die Geschlechterrollen aufrechtzuerhalten, also geh ich hin. Ich werde Mann, eigne mir ihre Kultur an, schwitze ihren Schweiß, verdränge ihre Ängste, rülpse ihre Sprache, schlafe in ihrem Bettchen, esse von ihrem Tellerchen. Und ich singe: »Wann ist ein Mann ein Mann? Dödö dödö dödödö.« 

Bei der Kette meines Vertrauens (noch kein Hausverbot) werde ich fündig. Markant, Herb, Protein, Hydra Energy, Hydrating, Hydro Xtreme, Extreme, Taurin, Aufwach-Kick, Ready!, Expert, Vital, Vitalisierend, Arctic Fresh, SPORT, ICE (nicht der Zug, sondern das Gefühl), Crystal Meth. Hier ist die Welt noch in Ordnung. Ich kaufe einmal alles. Wer schon mal beim Boyfriend geschnuppert hat, dem wird aufgefallen sein, dass Männerdeos immer ein bisschen nach Schweiß riechen. Herb! So riecht auch der Badezusatz FOR MEN, den ich erstanden habe und mit dem ich mich so richtig einlassen kann auf meine Verwandlung. Ich habe das Gefühl, in Arbeit zu baden, in Macht, in Politik, ich bin hier jemand, die Welt umarmt mich, egal, wie ich rieche. Meine Güte, ist das ekelhaft. Jetzt bloß nicht weinen! Die Badezusätze und Duschgele für Frauen sind dem Namen nach immer so »Hey, lehn dich zurück, entspann dich, zieh die Schuhe aus, geh nicht raus, leg dich nieder, sei schön, halt die Fresse«, die für Männer sollen ihn immer vorbereiten für die Schlacht, sie geben ihm keine Zeit, sondern immer einen »Kick«, immer bereit, hinfort mit dir, SPARTA!

Die Produkte sind sehr oft »3 in 1« oder direkt »5 in 1«. 4 und 5 sind neben Körper, Gesicht und Haar laut Etikett »Relaxt« und »Belebt«. Relaxt und belebt – wer kennt sie nicht, die Stellen, die Frauenkörpern fehlen. Mit dem Vulkanstein-Peeling raspele ich mir nun noch die letzten Hard Feelings von der starken Schulter, und die XTREME-Gesichtspflege wird mir gleich noch die Verweichlichung aus dem Gesicht ballern. Dödö dödö dödödö. Schließlich zum Geruch. Ich habe die Auswahl zwischen »Man’s Best«, »Pure Man« und »Absolute Man«. Selbstverständlich will ich der Absolute Man sein, ich will Hulk sein, ich will Hegel sein, ich will Hefner sein. Ich bin Hallervorden. Ich beschließe, nie wieder zum Arzt zu gehen und nie wieder nach dem Weg zu fragen, ich bin frei! Ich kaufe mir eine Männerhandtasche, schminke mich mit Guyliner, mache mir einen Männerdutt und trage MANTS. Ich habe Geschlechterrollen revolutioniert, ich bin der King. Frauenprodukte sind eh teurer. Frauen, wa?

Ich habe ein Date mit meinem Freund und muss ihm jetzt einiges beibringen. Hoffe, er wird mich noch lieben, wo ich doch jetzt nicht mehr über uns reden mag und mir seine Orgasmen egal sind. Er ist cool damit, bringt mir Bronuts mit (Donuts ohne Zucker) und Männerschokolade (Whisky). Er sagt, wir könnten doch jetzt eine Bromance miteinander haben, also die Freundschaft für Männer. Sauber, dass er so unkompliziert ist und nicht hysterisch rumstresst, so was kann ich neuerdings echt nicht haben. Erst denke ich, er hat mich gefriendzoned, doch er sagt: »Nee, wir können schon noch Sex haben, aber Hashtag nohomo!« Ich glaube, ich werde am Wochenende mal wieder meine Kinder besuchen.

Folgt uns auf

  • folgen
    mehr
  • Playlists
    mehr
  • Abos
    mehr
  • folgen
    mehr