×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

Intro Die Woche

Jetzt für den Newsletter anmelden

*
*
*
. .
×

Nichts für Puristen

»U.S. Avengers 1: Helden, Spione und Eichhörnchen«

Eine sonderbare Ansammlung von Superhelden. »U.S. Avengers 1: Helden, Spione und Eichhörnchen« ist kurzweilige Unterhaltung, aber leider mit wenig Tiefgang.
Geschrieben am
Seit einigen Jahren bemüht sich der Comic-Verlag Marvel darum, seine Superhelden mit unterschiedlichen Backgrounds, Geschlechtern und Ethnien neu zu erfinden, um die Marktmacht bei einem sich schon lange ausdifferenzierten Publikum zu bewahren. In diese Strömung darf man auch »U.S. Avengers« zählen. Erfahrung im Weiterentwickeln bekannter Helden-Franchises sammelte der britische Autor Al Ewing bei »New Avengers«, nun darf er die nächsten Figuren mit Leben füllen. 

Unter der Leitung von Roberto Da Costa, der die ehemalige Terrororganisation A.I.M. Schritt für Schritt zur staatlichen Sicherheitstruppe umfunktionierte, arbeiten hier sehr unterschiedliche Charaktere zusammen: Neben der quirligen Tierfreundin Squirrel Girl, sind General Robert Maverick, der sich in den roten Hulk verwandeln kann, die geniale Ingenieurin Dr. Toni Ho alias The Patriot und einige andere mit im Team.

»U.S. Avengers 1: Helden, Spione und Eichhörnchen« versammelt die ersten fünf Hefte der seit Januar 2017 laufenden Serie. Den Auftakt bildet eine dreiteilige Storyline, die das neu formierte Team in einem spannenden Einsatz gegen den intergalaktischen Räuber Golden Skull zeigt. Es folgt ein eher albernes Kapitel mit einem Gastauftritt von Deadpool und dem monströsen American Kaiju Todd Ziller.  Abschluss des Sammelbands ist der Prolog zum neuen Marvel-Crossover »Secret Empire« und ist vor allem für Menschen interessant, die tief im Marvel-Universum stecken. 

Für Superhelden-Puristen ist »U.S. Avengers« sicher nichts. Im Vergleich zu tatsächlich subversiven Vorbildern aus den Neunzigern, wie »W.I.D.C.A.T.S.« oder »Cyberforce«, fehlt diesem alternativen Team allerdings dann doch der Biss. So bleiben die »U.S. Avengers« ein kurzweiliger Spaß für jüngere Leser. Es wundert daher wenig, dass die Serie in den USA offenbar im November nach zwölf Ausgaben eingestellt wurde. 

Al Ewing

U.S.Avengers: Bd. 1: Helden, Spione und Eichhörnchen

Release: 28.11.2017

Folgt uns auf

  • folgen
    mehr
  • Playlists
    mehr
  • Abos
    mehr
  • folgen
    mehr