×
×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

Intro Die Woche

Jetzt für den Newsletter anmelden

*
*
*
. .
×

Comic: Früher war alles besser

»Mister Nostalgia«

Damals, als Musik noch ehrlich war. Robert Crumb, bekannt als Aushängeschild der LSD-freundlichen Gegenkultur der 60er und sexuell frustrierter Bein-Fetischist, huldigt in »Mister Nostalgia« seinen Lieblingskünstlern des Blues und straft alles Moderne ab.
Geschrieben am

»Hatte meine Oma etwa recht?«, wundert sich die Hamburger Melodycore-Band Montreal auf ihrem kommenden Album »Sonic Ballroom« mit Hinblick auf die altbekannte These vom »früher war alles besser«. Die Antwort von Robert Crumb auf diese Frage kann nichts anderes sein, als ein barsches: »Ja, selbstverständlich!«

 

Wer gedacht hatte, ein ewig gestriger Popmusik-Kritiker zu sein, weil man Joy Division besser findet als New Order und jeden Singer/Songwriter für eine müde Bob Dylan-Kopie hält, trifft hier seinen Meister: »Mister Nostalgia« ist eine Ode an »alte Musik«, die der Autor und Zeichner hauptsächlich im Blues und Country der 20er und 30er Jahre findet. Alles andere sei demnach zu vernachlässigen, was zählt sind Schellack-Platten und ungeschönt-romantische Biographien. Robert Crumb rückt verkannte Künstler ins Rampenlicht und streift holzschnittartig deren Lebensgeschichten im Spannungsfeld von Rassentrennung, Musik und Identitätsfindung. Immer verknüpft mit der eigenen Rolle als Plattensammler auf der Suche nach ungefilterten, unentdeckten Schätzchen.

Man versteht bei einigen Bildern, warum Crumb lange Zeit mit Rassismus-Vorwürfen zu kämpfen hatte. Dennoch zeigt die Detailverliebtheit, welche den Zeichnungen und Texten innewohnt, dass derartige Sorgen unbegründet sind und manch herber Scherz der Darstellung vielmehr dem bissigen Stil geschuldet ist, der auch andere von Crumbs Comics auszeichnet. Für die Übersetzung der meisten der 16 zwischen den 70ern und 90ern produzierten Geschichten ist Harry Rowohlt verantwortlich, der nicht selten die Umgangssprache ihrer Entstehungszeit bemüht. Das wirkt manchmal etwas altbacken, spiegelt allerdings auch den jeweiligen Zeitgeist perfekt wieder. Somit ist »Mister Nostalgia« eine verschrobene Werkschau der Leidenschaft eines eigensinnigen Künstlers und macht sich ganz hervorragend im Bücherregal jedes Popkultur-Liebhabers.

 

 

»Mister Nostalgia« erscheint bei Reprodukt.

Folgt uns auf

  • folgen
    mehr
  • Playlists
    mehr
  • Abos
    mehr
  • folgen
    mehr