×
×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

Intro Die Woche

Jetzt für den Newsletter anmelden

*
*
*
. .
×

Entschwörungstheorie. Niemand regiert die Welt

Daniel Kulla

Niemand regiert die Welt? Behaupten Verschwörungstheoretiker nicht ständig was anderes
Geschrieben am

Dekonspiratione
Niemand regiert die Welt? Behaupten Verschwörungstheoretiker nicht ständig was anderes - und sind es nicht die Regierenden, die mit ihrer Politik der Desinformation unsere Fantasie beflügeln? Mag sein. Daniel Kulla liefert dennoch ein probates Gegenmittel für verquere Hirngespinste.



Ein gut gepflegter Verfolgungswahn bereichert das Leben. Mal ehrlich, der Briefträger war dir doch schon immer suspekt. Ein Blick in die Abendnachrichten reicht, um in allen erdenklichen Winkeln einer von Gott verlassenen Welt dunkle Machenschaften und Manipulationen zu erahnen. Wer braucht Rollen-Spiele, wenn die Realität so viel geheimnisvoller erscheinen kann? Grundvoraussetzung ist das richtige Mindset: "Nichts geschieht zufällig. Nichts ist, wie es scheint. Alles ist miteinander verbunden." So beschreibt der amerikanische Autor und Professor der Politischen Wissenschaft Michael Barkun die Grundregeln der Verschwörungstheorien. Wer diese einfachen Merksätze beherzigt, findet selbst in der oft geschmähten Bäckerblume Hinweise auf ein alles umfassendes, jedes Übel erklärendes Komplott.

Für Special Agent Mulder ist nicht die Frage, ob du zu paranoid, sondern ob du paranoid genug bist; Terry Pratchett, Kurt Cobain und Joseph "Catch 22" Heller bestätigen unisono: "Nur weil du paranoid bist, heißt das nicht, dass sie nicht hinter dir her sind." Umso wertvoller und wichtiger ist die Einschränkung, mit der Daniel Kulla seinen Vortrag auf dem 22. Chaos Communication Congress im Dezember 2005 eröffnete: "Nur weil du paranoid bist, heißt das nicht, dass du hinter anderen her sein musst." Bereits der Titel des Vortrags "Entschwörungstheorie" dient als subversives Spiel mit dem Unsinn. Denn wer Verschwörung und Theorie in einem Atemzug nennt, hat schon verloren.

Darum trägt Kullas Buch denselben Titel, "Entschwörungstheorie", nur der Zusatz ist neu: Niemand regiert die Welt. Im Zentrum seines Interesses stehen nicht die lustigen Verschwörungen und spielerischen Verschwörungstheorien, sondern die Verschwörungsideologie, der sogenannte Konspirationismus. Wenn Robert Anton Wilson mit der "Illuminatus!"-Trilogie das weite Feld der Verschwörungstheorien, ehedem Domäne reaktionärer und konterrevolutionärer Kräfte, für eine wie auch immer geartete Linke fruchtbar gemacht hat, kommt Kullas "Entschwörungstheorie" einer Brandrodung gleich. Vielleicht macht es irgendwann wieder Spaß, aus einem emanzipatorischen Geist heraus ein paar Verschwörungen zu pflanzen. Momentan sind es jedoch die realen "powers that be" mit ihrer nur mühevoll getarnten Desinformation, die unsere Paranoia befeuern sollten. Wiederhole: Die Quersumme von 11.09.2001 lautet nicht 23. Und nein, auch wir sind nicht die Guten.


Daniel Kulla
Entschwörungstheorie. Niemand regiert die Welt
Der Grüne Zweig 254, Werner Pieper & The Gruene Kraft, 244 S., EUR 14,80

Folgt uns auf

  • folgen
    mehr
  • Playlists
    mehr
  • Abos
    mehr
  • folgen
    mehr