×
×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

Intro Die Woche

Jetzt für den Newsletter anmelden

*
*
*
. .
×

Roadmovie von Bouli Lanners

Eldorado

Der Trip im Oldtimer entwickelt sich zum unterhaltsamen Kuriositäten-Kabinett, das die Balance zwischen schwarzhumoriger Abgründigkeit und dezent gestreuter Rührseligkeit bis zum Ende halten kann.
Geschrieben am
Zeitgenössische belgische Filme verursachen oft Klaustrophobie. Die sozialrealistischen Tragödien der Dardenne-Brüder sind das beste Beispiel: Menschen bewegen sich in grauen Industriestädten und werden derart in die Enge getrieben, dass auch dem Zuschauer die Luft wegbleibt.

Der in seiner Heimat als Comedian berühmt gewordene Bouli Lanners zeigt nun ein ganz anderes Belgien. Er wählt für seine zweite Regiearbeit, bei der er auch die Hauptrolle übernommen hat, ein filmisches Genre, das für ein solch kleines Land ziemlich abwegig erscheint: das Roadmovie. Die Idee funktioniert wunderbar.

Visuell beeindruckend sind allein schon die wallonischen Landschaften: Eine derart weitläufige, bisweilen unberührte Abgeschiedenheit würden wohl die wenigsten in Belgien vermuten. Und dann hält "Eldorado" auch inhaltlich das Versprechen der Grenzerweiterung seiner Protagonisten: Der muffelige Yvan dealt mit alten Ami-Schlitten und entdeckt eines Nachts einen Einbrecher, der sich unter seinem Bett versteckt hat: den verstörten, supersensiblen jungen Junkie Elie. Obwohl der Groll zunächst groß ist, bietet Yvan an, das hilflose Würstchen zu dessen Eltern bis an die französische Grenze zu bringen.



Der Trip im Oldtimer entwickelt sich zum unterhaltsamen Kuriositäten-Kabinett, das die Balance zwischen schwarzhumoriger Abgründigkeit und dezent gestreuter Rührseligkeit bis zum Ende halten kann. Die beiden so unterschiedlichen Helden stoßen sich ab und ziehen sich an, doch letztlich teilen sie ein Grundgefühl: die Einsamkeit. Und natürlich verhilft der eine dem anderen dazu, das enge Korsett der sozial wenig kompatiblen Persönlichkeit, in der man es sich eingerichtet hat, auch mal etwas zu lockern. Aber nicht zu sehr. Kauz bleibt Kauz - zum Glück müssen Yvan und Elie am Ende der Reise nicht zu neuen Menschen werden.

Eldorado (B/F 2008; R: Bouli Lanners; D: Bouli Lanners, Fabrice Adde, Françoise Chichery; 14.05.)

Folgt uns auf

  • folgen
    mehr
  • Playlists
    mehr
  • Abos
    mehr
  • folgen
    mehr