×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

Intro Die Woche

Jetzt für den Newsletter anmelden

*
*
*
. .
×

Blut- und Eisenwerte stimmen

»Blood Simple«

Von wegen simpel. Das Debüt der Coen-Brüder ist ein Neo-Noir-Thriller der Extraklasse. Jetzt kommt »Blood Simple – Director’s Cut« als 4-K-restaurierte Fassung.
Geschrieben am
Wenn man ein windiger Typ ist, sollte man besser nicht sein Feuerzeug am Schauplatz eines blutigen Verbrechens liegen lassen, das man soeben begangen hat. Es könnte einem zum Verhängnis werden. Der erste Spielfilm der Coen-Brüder – die uns seit ihrem Karriere-Kick-off »Blood Simple« im Jahr 1984 so viele wunderbare Neo-irgendwas-Filme geschenkt haben, dass man sie die wunderbarsten Neo-Regisseure aller bisherigen Neo-Zeiten nennen muss – ist eine Hommage an die Noir-Filme der 1940er-Jahre. Mit Privatdetektiv, Femme fatale, Feuerzeug und allem Drum und Dran. Der Plot schnürt dem Publikum langsam die Kehle zu, bis der Atem schlussendlich stockt und alle Zuschauer im Showdown kräftig durchpusten.

Die hübschen Details, coolen Verwicklungen und beinhart-charmanten Charaktere, die wir an den späteren Coen-Meisterwerken wie »The Big Lebowski«, »Fargo«, »No Country For Old Men« oder »A Serious Man« lieben, laufen als Blaupausen durch diesen Thriller der Extraklasse. Frances McDormand kann man hier außerdem in ihrer ersten Hauptrolle bewundern. Der Director’s Cut dürfte nach der aufwendigen 4-Restaurierung jedem Kritiker das Wörtchen »Neo« im Halse stecken bleiben lassen. So sieht schon eher die Zukunft aus.

Joel Coen

Blood Simple - Director's Cut [Blu-ray] [Special Edition]

Release: 24.10.2017

Folgt uns auf

  • folgen
    mehr
  • Playlists
    mehr
  • Abos
    mehr
  • folgen
    mehr