×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

Intro Die Woche

Jetzt für den Newsletter anmelden

*
*
*
. .
Roman Sobota

Roman Sobota

Inhalte

Quick View
×

»Remember I Was Carbon Dioxide«

Camera

Wenn der saturierte Checker vor dem Schlafengehen noch kurz die Veröffentlichungslisten durchgeht, wenn Trends über Nacht generalüberholt und Hitalben binnen Wochen zu Flohmarktklassikern werden – wenn also die Maschine brummt und zwitschert –, öffnen Camera irgendwo zwischen Berlin, Moskau und L.A. nach Einbruch der Dunkelheit die Instrumentenkoffer und fluten Tunnel, Parks oder dunkle Gassen mit ihrer Definition von Rhythmus und Flow. » weiterlesen

Quick View
×

»Lese Majesty«

Spektakel: Shabazz Palaces

Als »Butterfly« war er die Stimme der Digable Planets. Als »Palaceer Lazaro« brachte Ishmael Butler sich 2011 im EinMannArmee-Format auf die Landkarte zurück und ließ mit dem ersten Shabazz Palaces-Album »Black Up« nicht nur Früh-90er-Rap-Sozialisierte Blick und Zeigefinger gen Himmel erheben. » weiterlesen

Quick View
×

»Grundlos EP«

OK Kid

Streng betrachtet sind Rap und OK Kid keine Buddys im engeren Sinne. Tatsächlich aber helfen weder Strenge noch Enge spontan beim ambitionierten hessischen Bandprojekt (in der Kölner Diaspora) weiter. » weiterlesen

Quick View
×

»Dudesblood«

Dan Sartain

Pick-up-Trucks, Surfboards, Dosenbier und HulaHula. So weit die groben Koordinaten von »Dudesblood«, dem achten Album des Buddy-Holly-Countrypunk-Wiedergängers Dan Sartain, der in den vergangenen Jahren vor allem im Jack-White-Produktionskosmos für Aufruhr sorgte. » weiterlesen

Quick View
×

Sabota

Sabota

Im Fahrwasser der 4/4-Bassdrum und einer minimalistisch angelegten Elektronikproduktion trudelt bei Sabota doppelstimmiger Gesang, der einen vor allem mit der angestrengten Kopflastigkeit der Texte immer wieder aus allem reißt, was der Unterton des Pressetexts verspricht. » weiterlesen

Quick View
×

Wet Sounds

Kid Simius

»Wet Sounds« schockt genreübergreifend auf hohem Niveau. Elektronisch extrem 2014, dazu tightes Gitarrengeballer und produktionstechnisch überhaupt viel Unterhaltsames – und immer wieder Unerwartetes und dicke Bläser. » weiterlesen

Quick View
×

»Out Of The Black«

Spalter zu Boys Noize

Kaum eine Platte polarisierte die Redaktion die letzten Monate mehr. Großer Spaß, großer Wurf, großer Quatsch? Da die umfangreiche Titelstory diesen erbaulichen Disput ausspart, fahren wir an dieser Stelle noch mal das große Battle auf. Gern geschehen! » weiterlesen

Folgt uns auf

  • folgen
    mehr
  • Playlists
    mehr
  • Abos
    mehr
  • folgen
    mehr